Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Aktie fällt und fällt

Das Chartbild der Deutschen-Bank-Aktie trübt sich weiter ein. Während der DAX am Donnerstag einen weiteren Stabilisierungsversuch startet, notiert der Titel knapp im Minus. Die Investmentbank Equinet ist nicht besonders optimistisch für die Aktie.

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Deutsche Bank nach einem Pressebericht über einen möglichen Verkauf ihres chinesischen und indischen Privatkundengeschäfts auf "Neutral" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Er halte es für durchaus wahrscheinlich, dass der deutsche Branchenprimus einen Verkauf seines Anteils an der Bank Hua Xia erwäge, so Analyst Philipp Häßler in einer Studie.

Hua Xia sei für die Deutsche Bank von eher geringer Bedeutung und mit einer Veräußerung könnte die Kapitalbasis gestärkt werden. Andererseits biete der Privatkundenmarkt in China und Indien hohe Wachstumschancen, die sich der DAX-Konzern dann entgehen ließe.

Halten die Unterstützungen?

Unterdessen hat sich das Chartbild der Deutschen-Bank-Aktie weiter verschlechtert. Der kurzfristige Abwärtstrend ist voll intakt. Die nächste Unterstützung verläuft bei 28 Euro. Wird sie durchbrochen, dürfte es weiter runter gehen in Richtung 27,70 Euro, wo die untere Gap-Kante der jüngsten Aufwärtslücke liegt. Besser sieht es für die Aktie erst dann wieder aus, wenn der kurzfristige Abwärtstrend gebrochen wird. Derzeit verläuft der Abwärtstrend bei 29 Euro.

Aktie ist deutlich mehr wert

Schwaches Wirtschaftswachstum in China, Angst vor steigenden Zinsen in den USA, noch viele ungelöste Probleme in der Eurozone: Derzeit fehlt es einfach an positiven Marktimpulsen. Sollte sich das Sentiment aber wieder aufhellen und die Anleger mutiger werden, dann sollte die Deutsche-Bank-Aktie zu den größten Gewinnern gehören. Denn im internationalen Vergleich ist der Titel noch zu günstig bewertet. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert bei 40 Euro, der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr