Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Wie geht es jetzt weiter?

Nach dem dramatischen Kursrücksetzer zu Wochenbeginn im Zuge der Hiobsbotschaft vom Wochenende hat sich die Aktie der Deutschen Bank wieder etwas fangen können. Die entscheidende Frage lautet nun: Ist damit die erst kürzlich begonnene Rallye bereits wieder beendet oder lohnt sich immer noch ein Einstieg bei der größten Privatbank Deutschlands?

Die gute Nachricht vorweg: Trotz des deutlichen Kursrückgangs am Montag ist der kürzlich geglückte Ausbruch aus dem seit drei Jahren gültigen Abwärtstrend keine Bullenfalle beziehungsweise ein Fehlausbruch. Der Kurs notiert noch deutlich über der Abwärtstrendlinie, die aktuell bei knapp 35 Euro verläuft. Zudem ist es auch positiv zu werten, dass es an den vergangenen Handelstagen nicht unter die horizontale Unterstützung bei 37,20 Euro gegangen ist. Daher kann aus charttechnischer Sicht weiterhin grünes Licht gegeben werden.

Aktie bleibt attraktiv

Auch aus fundamentaler Sicht bleibt die Aktie der Deutschen Bank ein Kauf. Im Branchenvergleich zählt der DAX-Titel immer noch zu den günstigsten Titeln. Der Stoppkurs sollte nach wie vor bei 30,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr