Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Kommt jetzt die Gegenbewegung?

Die Aktie der Deutschen Bank setzt auch heute ihre Erholung fort. Nach dem Ausverkauf am Dienstag wächst die Hoffnung auf eine stärkere Gegenbewegung. Die technischen Indikatoren könnten die nötige Unterstützung geben.

Nach der kräftigen Kursbewegung gestern zählt die Deutsche-Bank-Aktie auch heute zu den Gewinneraktien im DAX. Ungeachtet der fundamentalen Rahmendaten gibt es von der Charttechnik erste positive Signale. Außerdem gibt es noch eine Lücke zu schließen.

Mit dem Absturz auf 23,10 Euro am Dienstag bewegten sich auch die technischen Indikatoren wie RSI (Relative-Stärke-Index), MACD und der Stochastik-Oszillator in extreme Bereiche. Die Wahrscheinlichkeit einer technischen Gegenreaktion ist immer dann sehr hoch, wenn eine Aktie wie die Deutsche Bank derart überverkauft ist. Außerdem haben der RSI und der Stochastik-Oszillator zusätzliche Kaufsignale generiert, der MACD steht kurz bevor.

Gap bei 26 Euro

Dem Charttechniker fällt zudem beim Blick auf den Deutsche-Bank-Chart sofort das Gap zwischen 26 und 25,10 Euro ins Auge, das am Montag aufgerissen wurde. In der Regel werden diese Gaps irgendwann einmal geschlossen. Sehr gut möglich, dass dies bereits in einer ersten Gegenbewegung realisiert wird.

 

Trading-Kauf

Angesichts der etwas positiveren Stimmung am Aktienmarkt ist eine kurzfristige Erholung insbesondere bei der Deutschen Bank gut vorstellbar. Das erste Trading-Ziel liegt bei 26 Euro, im besten Fall wird das Zwischenhoch bei 28,50 Euro erreicht. Der Stopp sollte knapp unterhalb des Jahrestiefs bei 23,10 platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr