Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Es sieht nicht gut aus

Wieder ein Tag mit Verlusten für die Aktie von Deutschlands Marktführer. Das Papier entfernt sich immer weiter vom Ausbruch nach oben. Jetzt droht eine wichtige Marke nach unten zu fallen.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Dienstag 1,8 Prozent auf 34,38 Euro. Nachrichten zum Unternehmen gibt es keine. Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich weiter eingetrübt. Nun droht die Aktie unter den seit Mitte 2012 gültigen Aufwärtstrend zu fallen. Sollte es so kommen, würde die Aktie wahrscheinlich weiter unter Druck geraten.

Fehlsignal

Vor Kurzem sah es ganz danach aus, als ob die Aktie aus ihrer Keilformation ausbrechen und den seit Anfang 2011 gültigen Abwärtstrend durchbrechen würde. Doch der Ausbruch dauerte nur kurz und erwies sich somit als nicht nachhaltig. Das starke Kaufsignal blieb aus.

Fairer Wert von 45 Euro

Der verzwickten charttechnischen Situation steht die äußerst attraktive Bewertung der Aktie gegenüber. Mit einem 2014er-KGV von 8 ist die Deutsche Bank die günstigste Bank-Aktie in Europa. Das meiste Negative sollte im Aktienkurs eingepreist sein. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 45 Euro und empfiehlt einen Stoppkurs bei 29 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr