Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Auf diese Marken kommt es jetzt an!

Vorbörslich notiert die Aktie der Deutschen Bank heute fester, die Fusionsgespräche mit der Commerzbank sind zwar vorerst vom Tisch. Nicht nur dem Kurs der Commerzbank-Aktie hat der kleine Flirt aber geholfen. Auch der Chart der Deutschen Bank-Aktie hat sich merklich aufgehellt.

Die Gespräche zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank zu einer möglichen Fusion liegen derzeit auf Eis. Experten halten es aber für denkbar, dass es schon bald zu neuen Verhandlungen kommt. Denn der Handlungsbedarf bei beiden Bankhäusern ist hoch. Ein Gutes hat die ganze Sache aber schon jetzt: Das Chartbild beider Titel hat sich deutlich verbessert.

Tradingchance

Befeuert durch die Übernahmegerüchte der letzten Woche hat die Aktie der Deutschen Bank den horizontalen Widerstand bei 13,20 Euro geknackt. Auf dem gleichen Niveau verläuft der übergeordnete Abwärtstrend vom Oktober 2015, der ebenfalls nach oben verlassen wurde. Im Bereich 13,40/15,20 Euro verläuft das Gap, das die Aktie im Juni auf ihrem Weg nach unten gerissen hat. Aus charttechnischer Sicht sollte die Kurslücke geschlossen werden. Trader können auf einen Angriff bis 15,20 Euro setzten. Langfristig-orientierte Anleger lassen wegen der zahlreichen Schwierigkeiten des Konzerns weiterhin die Finger von der Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr