Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check Commerzbank: Wann glückt der Ausbruch?

Die Aktie der Commerzbank konnte im gestrigen Handel wieder zulegen. Damit hat sich der DAX-Titel noch näher an das Zwischenhoch bei 10,50 Euro herangekämpft. Im Falle des Ausbruchs über diese Marke, hätte der Kurs weitere Luft nach oben.



Denn oberhalb der Hürde von 10,50 Euro liegen auf dem Weg zur 12-Euro-Marke eigentlich nur noch zwei Widerstände: bei 10,90 und bei 11,40 Euro. Nach den deutlichen Kursgewinnen am gestrigen Handelstag dürfte es heute zwar zunächst noch zu Gewinnmitnahmen kommen, angesichts des steilen Aufwärtstrends könnte es bald zu einem erneuten Angriff auf den Widerstand bei 10,50 Euro kommen.


Lohnt sich jetzt noch der Einstieg?
Aus charttechnischer Sicht sieht es für die Aktie der Commerzbank wieder gut aus. Ob Anleger die Anteile der zweitgrößten deutschen Privatbank jetzt kaufen sollten, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Die heißesten Bankaktien Europas.


75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr