Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check Commerzbank: Das war knapp

Der gestrige Kurssprung der Commerzbank war aus charttechnischer Sicht Gold wert. Denn der DAX-Titel drohte erneut unter den seit Sommer intakten Aufwärtstrend zu rutschen.

Dank des Anstiegs um mehr als drei Prozent notiert der Kurs wieder klar über der Trendlinie. Dadurch wäre der Grundstein dafür gelegt, dass die beeindruckende Erholungsrallye der Anteile des Frankfurter Bankenriesen weiter geht. Die nächste Hürde liegt nun beim Zwischenhoch bei 10,50 Euro. Darüber liegen die nächsten Widerstände bei 10,90 und bei 11,40 Euro.

Nichts wie rein oder nichts wie raus?

Aus charttechnischer Sicht sieht es für die Aktie der Commerzbank wieder gut aus. Ob Anleger die Anteile der zweitgrößten deutschen Privatbank jetzt kaufen sollten, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Die heißesten Bankaktien Europas.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier stimmt die Richtung

Am Freitag kamen auch die Aktien der Commerzbank durch die negativen Nachrichten zur Deutschen Bank unter Druck. Dabei wird aber übersehen: Der gelbe Riese hat keine großen Rechtsstreitigkeiten laufen und bei der Strategie-Entwicklung ist man deutlich weiter als Cryans Truppe. mehr