BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check BASF: Es wird brenzlig

Die Aktie von BASF ist an den vergangenen Handelstagen deutlich unter Druck geraten. Und auch im vorbörslichen Handel geht es heute mit den Anteilscheinen des weltgrößten Chemieproduzenten zunächst steil bergab. Wie sind nun die weiteren charttechnischen Aussichten für den DAX-Titel?

Durch den jüngsten Kursrutsch hat sich das Chartbild bei den BASF-Papieren natürlich erheblich eingetrübt. So rutschte der Kurs unter die 200-Tage-Linie und auch unter den seit Februar gültigen Aufwärtstrend. Nun wäre es sehr wichtig, dass die horizontalen Unterstützungen bei 65 und 64 Euro jetzt halten. Ansonsten droht eine Fortsetzung des zuletzt regelrecht dramatischen Abverkaufs.

Abwarten
Anleger sollten bei BASF zunächst an der Seitenlinie verharren und abwarten, ob die charttechisch wichtigen Unterstützungen halten. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 55,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Ausbruch geglückt

Der Aktie von BASF ist im frühen Handel ein guter Start und der Sprung über den Widerstandsbereich bei 91,50 Euro gelungen. Nun zieht der DAX-Titel in Richtung des Allzeithochs bei 97,22 Euro. Und auch dort dürfte nach Ansicht von Experten das Ende der Fahnenstange immer noch nicht erreicht sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr