Apple
- Stefan Limmer - Redakteur

Chart-Check Apple: Aktie auf der Kippe – jetzt zählt es

Die Apple-Aktie hat in den vergangenen Monaten eine Rallye wie aus dem Bilderbuch auf das Parkett gelegt. Nun scheint den Bullen vorerst die Puste auszugehen. Darauf müssen Anleger nun achten.

Seit Apple Ende April den Markt mit besser als erwarteten Zahlen positiv überraschte schaltete die Aktie einen Gang höher. Im Zuge der Aufwärtsbewegung wurden etliche Widerstände aus dem Weg geräumt. Zuletzt hat jedoch die Aufwärtsdynamik nachgelassen. Für Verunsicherung bei den Marktteilnehmern sorgten Zweifel an der Stabilität des neuen großen iPhone-Modells. So gab es im Internet Berichte über iPhones die in der Hosentasche verbogen seien.

Bullen vs. Bären

Doch es sprechen auch genügend Argumente für die Bullen und damit für eine Fortsetzung der Rallye. Am 16. Oktober wird voraussichtlich die nächste Generation der iPad-Tabletts vorgestellt. Außerdem dürften bei dieser Gelegenheit neue iMac-Computer vorgestellt werden. Zudem hat sich das neue iPhone bereits am ersten Wochenende nach Einführung über zehn Millionen Mal verkauft – ein neuer Rekord!

Stopp beachten

Nachdem sich die Aufwärtsdynamik zuletzt abgeschwächt hat, ist es nun wichtig, dass der Aufwärtstrend intakt bleibt und die Apple-Aktie sich über der horizontalen Unterstützung bei 76,60 Euro hält. Fällt die Aktie darunter, drohen ein weiterer Kursrutsch und eine länger anhaltende Konsolidierung. Anleger beachten den Stopp bei 75,50 Euro. 

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr