Allianz
- Maximilian Völkl

Chart-Check Allianz: Aufwärtstrend gebrochen – und jetzt?

Im schwachen Marktumfeld muss auch die Allianz-Aktie am Freitag ein Minus hinnehmen. Der seit dem 52-Wochen-Tief im Februar gültige Aufwärtstrend wurde inzwischen gebrochen. Charttechnisch bleibt die Situation aber spannend.

Die Aussichten für den Versicherer stimmen trotz des Bruchs der Aufwärtsbewegung weiterhin. Im Fokus steht vor allem der Widerstandsbereich zwischen 148 und 149 Euro. Dort verlaufen zum einen die 90-Tage- und die 200-Tage-Linie. Zum anderen liegt in diesem Bereich noch ein horizontaler Widerstand. Sollte sich der Gesamtmarkt weiter schwach präsentieren, droht allerdings auch ein Rücksetzer und damit ein erneuter Test der Unterstützung bei 138 Euro.

Laut Analyst Mark Cathcart spricht derzeit mehr für den Weg nach oben. Der Jefferies-Experte hat das Kursziel für die Allianz zwar von 183 auf 165 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf „Buy“ belassen. Die Versicherungsbranche stehe am Rande einer Deflation, so Cathcart. Dies beinhalte Risiken für die Barmittelentwicklung und die Dividenden. Dank der immer noch positiven Dynamik im operativen Geschäft sowie bei der Kapitalausstattung behält er seine Kaufempfehlung für die Allianz aber bei. Diese punktet mit ihrer technischen Stärke und dem erprobtem Management.

Attraktive Aktie

Die Branche steht tatsächlich vor Herausforderung. Allerdings dürfte die Allianz mit dem umfangreichen Konzernumbau dafür gut gerüstet sein. Der DAX-Titel bleibt deshalb ein Kauf. Attraktiv bleibt auch die Dividendenrendite von fünf Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Trotz kleinem Rücksetzer: Allianz bleibt Favorit

Die Aktie der Allianz ist Ende Januar bei 206,85 Euro auf den höchsten Stand seit rund 16 Jahren gesprungen. Die erhofften Anschlussgewinne lassen derzeit allerdings auf sich warten – im durchwachsenen Gesamtmarkt ging es vor dem Wochenende zunächst zurück in Richtung der 200-Euro-Marke. Trotzdem … mehr