Allianz
- Maximilian Völkl

Chart-Check Allianz: Der Weg ist frei

Seit Februar pendelt die Allianz-Aktie in einer breiten Seitwärtsbewegung. Trotz der Veröffentlichung der etwas schwächeren Quartalszahlen vor etwa zwei Wochen zeigt der Trend bei Europas größtem Versicherer kurzfristig aber wieder nach oben. Charttechnisch hat sich das Bild dadurch aufgehellt.

Der Korridor der Seitwärtsbewegung verläuft zwischen 135 Euro und dem Mehrjahreshoch bei rund 170 Euro. Seit dem jüngsten Test der unteren Begrenzung Ende September hat die Allianz nun aber bereits 20 Prozent an Wert gewonnen. Vor allem der Sprung über den mittelfristigen Abwärtstrend hat weitere Fantasie freigesetzt.

Inzwischen hat die Aktie auch die wichtige Marke bei 157,50 Euro überwunden. In diesem Bereich treffen nun die horizontale Unterstützung und der kurzfristige Aufwärtstrend aufeinander und bilden einen massiven Schutz vor Rücksetzern. Dieser wurde auch im Rahmen der Quartalszahlen nicht nachhaltig gebrochen. Nach Meinung der Analysten könnte der DAX-Titel nun bald eine Attacke auf das April-Hoch starten. 16 der von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten raten zum Kauf der Allianz-Aktie. Dem stehen nur vier Verkaufsempfehlungen gegenüber. Dazu lautet das Votum 15 Mal „Hold“.

Attraktive Aktie

Die Situation bei der Allianz hat sich deutlich verbessert. Das Hoch bei 170 Euro ist im Visier der Aktie. Der hochprofitable Konzern ist attraktiv bewertet und glänzt mit einer Dividendenrendite von knapp fünf Prozent. DER AKTIONÄR bleibt bullish und sieht das Kursziel bei 195 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Allianz: Noch ein Interessent aus China

Nicht nur der chinesische Mischkonzern HNA ist an einem Einstieg bei der Allianz interessiert. Mittlerweile wurde bekannt, dass ein zweiter Investor aus dem Reich der Mitte entsprechende Optionen ausgelotet hat. Trotz Absage der Unternehmensführung ist die Angelegenheit aber womöglich noch nicht … mehr