Aixtron
- Thomas Bergmann - Redakteur

Chart-Check Aixtron: Gefahr im Verzug

Nach der kräftigen Erholung in den zurückliegenden Wochen ist bei Aixtron seit gestern der Rückzug angesagt. Das alte Zwischenhoch erwies sich als zu kräftiger Widerstand. Mittlerweile ist auch der kurzfristige Abwärtstrend in Gefahr.

Bei Aixtron hat sich das Chartbild in den letzten Tagen etwas eingetrübt. Nachdem kein neues 4-Monatshoch markiert und damit ein weiteres Kaufsignal generiert wurde, nehmen die Anleger die zuletzt angefallenen Gewinne mit. Möglicherweise testet der Anlagenbauer noch einmal ein altes Ausbruchsniveau.

Kein neues Zwischenhoch

Gestern kletterte Aixtron in der Spitze auf 12,59 Euro und damit auf den höchsten Stand seit dem 4. November 2011. Allerdings währte die Freude über das neue Zwischenhoch nicht lange und ein Abverkauf setzte ein. Mittlerweile notiert das Papier sogar unter der Marke von 11,30 Euro - folglich unter dem kurzfristigen, seit Mitte Dezember gültigen Aufwärtstrend.

Charttechnisch betrachtet ist das Scheitern am Widerstand bei 12,63 Euro als negatives Zeichen zu sehen. Dies wäre inzwischen der vierte Fehlversuch seit September 2011. Außerdem ist das Unterschreiten des Aufwärtstrends als Verkaufssignal zu werten.

Gesundes Luftholen

Andererseits war die Aktie, wie es RSI und MACD bereits angedeutet hatten, nach dem 50-Prozent-Anstieg seit Dezember massiv überkauft. Daher ist es völlig normal, dass Luft abgelassen wird. Möglicherweise testet Aixtron sogar noch einmal das alte Ausbruchsniveau im Bereich von zehn Euro, das jetzt als wichtige Unterstützung dient. Ein Rücksetzer dorthin wäre technisch betrachtet völlig in Ordnung.

Anschließend sollte der TecDAX-Konzern wieder nach oben drehen. DER AKTIONÄR, der die Aktie auch in seinem Aktien-Musterdepot führt, geht mittelfristig von höheren Kursen aus.

Kurzfristig ist bei Aixtron die Gefahr weiterer Rücksetzer gegeben. Der Zielbereich wäre die Marke um zehn Euro. Eventuell kommt es aber auch gar nicht erst zum Test des alten Ausbruchsniveaus und die Aktie pendelt um den kurzfristigen Aufwärtstrend. Das nächste Kaufsignal gibt es bei Kursen über 12,60 Euro. Spätestens hier sollte man prozyklisch einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: