Adidas
- Thomas Bergmann - Redakteur

Chart-Check Adidas: Auf Rekordkurs

Nach einer mehrwöchigen Seitwärtsbewegung hat der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach gestern den Sprung auf ein neues Allzeithoch geschafft. Entsprechend positiv entwickelt sich das Hebelzertifikat, das DER AKTIONÄR in seinem Musterdepot führt.

Es ist vollbracht. Die Adidas-Aktie hat wie erwartet ein All-Time-High erreicht. Mit 61,11 Euro ging der DAX-Konzern gestern aus dem elektronischen Handel auf Xetra und damit 30 Cent über dem bisherigen Hoch. DER AKTIONÄR profitiert mit einem Mini-Long von dieser Entwicklung.

Sportliche Performance

Am 20. Februar hatte Adidas mit 60,80 Euro den alten Rekord aufgestellt und damit innerhalb weniger Tage knapp 13 Euro zugelegt. Anschließend folgte eine Konsolidierung, die den Kurs noch einmal auf 55,52 Euro absacken ließ.

Addiert man die 13-Euro-Bewegung zum Tief der Konsolidierung hinzu, errechnet sich ein Kursziel von 68,50 Euro (Measured-Move-Projektion). Diese Marke könnte mit dem starken Kaufsignal im Rücken schon sehr bald erreicht werden.

Für risikofreudige Anleger eignet sich der Adidas Mini-Long, den DER AKTIONÄR auch in seinem Derivate-Musterdepot führt. Das Papier mit der WKN DZ5 7MF hat einen Hebel von 3,5.

The sky is the limit

Adidas hat das Momentum auf seiner Seite. Wer noch nicht investiert, kann auf eine kleine Frühjahrsrallye spekulieren. Zusätzlichen Kick verspricht das Hebelzertifikat der DZ Bank.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Adidas-Aktie bei der Commerzbank auf dem Prüfstand

Die Aktie von Adidas ist die im Jahresvergleich mit Abstand schlechteste Aktie im deutschen Leitindex DAX. Das Papier hat in den vergangenen zwölf Monaten mehr als ein Drittel seines Wertes eingebüßt, deutlich mehr als die Deutsche Bank, die gut 23 Prozent verlor und Lanxess, die rund 17 Prozent … mehr