DAX
- Alfred Maydorn - Redakteur

Chaos an den Märkten: Rettung durch die US-Notenbank?

Die Aktienmärkte sind außer Rand und Band. Der DAX hat am Dienstagmorgen innerhalb von eineinhalb Stunden 500 Punkte verloren, die US-Futures schlägt es wild umher. Anleger flüchten aus Aktien in Anleihen. Neue Impulse könnten aber von der heutigen Sitzung der US-Notenbank ausgehen.

Über 600 Punkte minus beim Dow Jones, der DAX rutscht auf nur noch 5.500 Punkte. Anleger flüchten aus Aktien und kaufen - überraschend - US-Staatsanleihen. Die Kurse der 10-jährigen Anleihen haben gestern kräftig zugelegt, die Rendite ist entsprechend auf nur noch 2,34 Prozent gefallen. Das niedrigste Niveau seit 2008 - also inmitten der Finanzkrise.

Raus aus Aktien, rein in Anleihen

Ein geradezu bizarres Szenario, denn schließlich wurde die Bonität der US-Anleihen bekanntlich gerade heruntergestuft. Aber nach wie vor gelten US-Anleihen als sicherer Hafen, der dazu auch noch groß genug ist. Trotz der niedrigen Zinsen und der hohen Verschuldung sind US-Staatsanleihen noch immer heiß begehrt. Das gilt für Aktien nicht mehr, sie werden trotz der mittlerweile tiefen Kurse weiter im großen Stil abverkauft.

Kommt QE3?

Die Panik an den Märkten ist greifbar, die Kursausschläge sind dramatisch und fast schon zufällig. Aber es gibt einen Hoffnungsschimmer. Heute Abend tagt die US-Notenbank und FED-Chef Ben Bernanke hatte angekündigt, dass er bereit sei, notfalls erneut in den Markt einzugreifen. Im Juni erst hatte die FED ihr großes Staatsanleihen-Kaufprogramm QE2 (Quantitative Easing) beendet. Jetzt könnte es in Anbetracht der angespannten Lage, die durchaus als Notfall zu bezeichnen ist, zu einer Fortsetzung des Kaufprogramms kommen.


Renditen von 100 oder mehr Prozent sind keine Hexerei. Alfred Maydorn zeigt Ihnen praxisnah und unterhaltsam, wie Sie mit gesundem Menschenverstand, etwas Disziplin und der Beachtung einiger einfacher Regeln endlich richtig Geld mit Aktien verdienen.



Entscheidung um 20:15 Uhr - spätestens

Dagegen spricht allerdings die leicht gestiegene Inflationsrate in den USA. Viele Marktteilnehmer erwarten aus diesem Grund kein neues Notfall-Programm der FED. Umso größer wäre die Überraschung, wenn es doch dazu käme. Bis zu einem Ergebnis, mit dem um 20:15 Uhr deutscher Zeit zu rechnen ist, dürften sich die hektischen Bewegungen an den Märkten fortsetzen. Aber vielleicht meldet sich die FED in Anbetracht der angespannten Situation auch schon vorher zu Wort.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX aktiviert Limit - jetzt gilt's!

Der DAX startet mit einem großen Minus in den Donnerstag. Der Handelsstreit zwischen USA und China belastet die Stimmung. Zeitweise fällt der deutsche Leitindex unter die wichtige Unterstützung bei 12.000 Punkten, wo das Abstauberlimit für einen Turbo-Long-Optionsschein liegt. Das ist in der … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: Schonfrist für Huawei treibt Dow Jones an; Tesla (10 Dollar?), Alibaba, Baidu, Apple, Amazon, Microsoft im Fokus

Versöhnlichere Töne im Handelsstreit zwischen den USA und China treiben am Dienstag die Kurse an der Wall Street nach oben. Indikationen sprechen für einen Anstieg des Dow Jones in der Eröffnungsphase um 120 Punkte. Ob das Plus die Stimmung der Tesla-Aktionäre ebenfalls aufhellt, ist allerdings … mehr