DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Chancen und Risiken an der Börse: So wird 2016 (Teil 3)

Vor dem Jahreswechsel die Prognosen zu aktualisieren, gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen von Ökonomen. Lesen Sie in Teil 3 unserer Serie, was AXA Investments und Max Otte erwarten.

DEr Fondsmanager, Vermögensverwalter und Bestsellerautor („Der Crash kommt“) rechnet mit einem äußerst erfolgreichen Börsenjahr 2016. „Obwohl die Krisen weltweit zunehmen, traue ich dem DAX 14.000 bis 15.000 Punkte zu“, so Otte. „Meine Favoriten sind Warren Buffetts Berkshire Hathaway und Cognizant, ein IT-Dienstleister mit rasantem Wachstum.“

Die Experten von AXA Investments erwarten für das kommende Jahr ein sehr ordentliches Wachstum der Weltwirtschaft, „vermutlich 3,1 Prozent“. Allerdings rechnet AXA Investments mit einer moderaten Wachstumsabschwächung in den USA und in China, „während Japan eines der wenigen Industrieländer sein könnte, in denen sich das Wachstum beschleunigt.

Die Investitionen in der Eurozone dürften durch den Wohnimmobilienmarkt, auf dem sich die Lage langsam bessert, einen Schub erhalten, so die Analysten. „Auch zusätzliche Staatsausgaben für Sicherheit und im Zusammenhang mit dem großen Strom von Flüchtlingen und Migranten in der Eurozone wirken sich positiv aus.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Marcel Barth -
    Der Herr Professor lag mit seinen Prognosen für 2015 ziemlich daneben. Vor allem die in seinem Ampega-Vermögensbildungsfonds lange favorisierten Goldminen- und Ölaktien haben Schiffbruch erlitten, weshalb auch die Jahresperformance im Minusbereich liegt. Mit jedem DAX-ETF hätte man locker 8 Prozent plus gemacht.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX schließt Gap - Feuerwerk nach Zinsentscheid?

An der Marke von 13.200 Punkten beißt sich der DAX immer wieder die Zähne aus. So auch am Freitag und am Montag. Heute droht er wieder in Richtung 13.000 Zähler zu fallen, doch an einem wichtigen Punkt macht er kehrt. Spannung ist in dieser Woche garantiert, denn alle großen Notenbanken werden sich … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Börsenjahr im Griff

Das smartDepot kombiniert zwei effiziente Aktien-Strategien mit einer intelligenten ETF-Strategie. Letztere beruht auf zwei nicht unbekannten – aber leider kaum gehandelten – Börsengesetzen und wird heute ausführlich vorgestellt. mehr