- DER AKTIONÄR

Ceotronics - Mit Blaulicht gen Norden

Das Geschäft der Ceotronics AG floriert. Hohes Potenzial verspricht die Aufrüstung des Behördenfunks. Die Fundamentaldaten stimmen, die Aktie ist auf dem aktuellen Kursniveau nicht zu teuer.

Das Geschäft der Ceotronics AG floriert. Hohes Potenzial verspricht die Aufrüstung des Behördenfunks. Die Fundamentaldaten stimmen, die Aktie ist auf dem aktuellen Kursniveau nicht zu teuer.

Von Florian Söllner

Zentrale an alle, Zentrale an alle!" Dieser Funkspruch ist wörtlich zu nehmen. Denn wenn deutsche Polizeistationen Infos an ihre Streifenwagen funken, kann theoretisch jeder Bürger mithören. Möglich macht dies das veraltete analoge Funknetz, das europaweit nur noch in Deutschland und Albanien eingesetzt wird. Die Einführung des digitalen Netzwerkes für Behörden und Sicherheitsorganisationen wird bis 2010 erwartet und eine gigantische Investition in neue Geräte auslösen.

Schöne Aussichten für Ceotronics den Hersteller von Funk-Headsets und Spezialisten für die Installation digitaler Mini-Funknetze, etwa für den Einsatz bei Hubschrauber-Rettungsaktionen.

"Urlaubssperre"

Die 120 Ceotronics-Mitarbeiter werden über diesen nahenden Wachstumsschub weniger begeistert sein als die Aktionäre. Denn zu wenig Arbeit ist schon jetzt nicht das Problem - im Gegenteil. "Wir haben eine generelle Urlaubssperre bis Ende des Jahres verhängt", so der Ceotronics Vorstandsvorsitzende Thomas Günther im Gespräch mit dem AKTIONÄR, "wir sind voll ausgelastet." Erst am 13. September erhielt die im Prime Standard notierte Firma einen Auftrag aus Frankreich zur Headset-Ausstattung von bis zu 7.500 Gendamerie-Motorradhelmen.

Die Zahlen zum ersten Quartal des Anfang Juni begonnen Geschäftsjahres 2005/06 spiegeln das florierende Geschäft wider. Die Erlöse wurden um 37,3 Prozent auf 3,84 Millionen Euro gesteigert, der Jahresüberschuss sprang trotz einer außerordentlichen Abschreibung von 0,01 Millionen im Vorjahr auf nun 0,20 Millionen Euro.

Und vieles spricht dafür, dass Ceotronics-Headsets weiterhin reißenden Absatz finden. So führt gerade Österreich den digitalen Funkstandard ein. Als erstes Bundesland wird Tirol 2006 den Betrieb aufnehmen, wobei tausende Polizisten, Feuerwehrleute, Sicherheitspersonal neue Hardware benötigen. Auch die US-Tochter meldet stark steigende Auftragseingänge.

Einzig der Aktienkurs lässt sich von den guten Aussichten (noch) nicht beeindrucken. Die Marktkapitalisierung liegt nur auf dem Niveau der einfachen Umsätze, das 2006er KGV unter den zu erwartenden Wachstumsraten von rund 20 Prozent und die Eigenkapitalquote bei starken 79 Prozent.

Günstiger Einstieg

Wenngleich das Geschäft aufgrund diverser Großaufträge volatil bleiben wird, zeigt die Grundrichtung klar nach oben. Das Verkauf brummt und die Perspektiven stimmen. "Wir arbeiten wie verrückt und werden alle Chancen nutzen", so Günther.

Artikel aus DER AKTIONÄR (44/05).

 

Ceotronics

 

ISIN DE0005407407
Kurs am 27.10.2005 9,62 E
Empfehlungskurs 8,99 E
Ziel 15,00 E
Stopp 7,40 E
KGV 06e 15
Chance/Risiko 5/3

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (44/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV