SMA Solar Technology
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

CEO der Highflyer-Aktie SMA Solar: Eine friedlichere Welt dank Solar

2015 war das Jahr von SMA Solar. Die Aktie setzte in den letzten Wochen sogar noch einmal zum Jahresendspurt an. Grund waren der positiv verlaufene Klimagipfel und die überraschende Verlängerung von US-Steueranreizen für den Bau von Solaranlagen.

Gegenüber dem AKTIONÄR sagte nun SMA-Solar-Chef Pierre Pascal Urbon: „Die Verlängerung der Steuererleichterung ist grundsätzlich positiv zu bewerten, denn mit ihr schafft die US-Regierung für die kommenden Jahre stabile Rahmenbedingungen für die PV-Branche. Eine kurzfristige Überhitzung des Marktes wird durch die langfristige Perspektive verhindert.“ Insbesondere das Projektgeschäft mit mittelgroßen und großen Solarstromanlagen profitiere von der Regelung. Mit dem neuen Sunny Central und Sunny Tripower-Wechselrichtern kann SMA diese attraktiven Segmente gut bedienen. Doch auch für kleinere Solarstromanlagen führt SMA Solar Anfang des Jahres neue Produkte in den Markt ein.

Zuletzt zog SMA Solar die Hälfte aller Aufträge auf dem amerikanischen Kontinent an Land. Dank des Fertigungsstandortes in Denver kann die erhöhte Nachfrage dabei flexibel bedient werde.

Regierung muss handeln!
Auch das beschlossene Klimaschutzabkommen begrüßt Urbon ausdrücklich. „Es ist allerhöchste Zeit, dass sich die Staatengemeinschaft ambitionierte Ziele setzt und diese auch überwachen möchte.“ Der SMA-Chef erinnert jedoch daran, dass gerade der deutsche Solarmarkt seit Jahren stark rückläufig ist: „Die deutsche Bundesregierung muss jetzt die Rahmenbedingungen für einen forcierten Ausbau der Photovoltaik schaffen.“

Solarkraft ist Frieden?
Urbon geht noch einen Schritt weiter: „Der Ausbau der Photovoltaik ist auch mit einer geopolitischen Weichenstellung verbunden. Die Industrienationen beziehen fossile Energieträger wie Öl und Gas aus Krisenregionen mit totalitären Regimen. Eine konsequente Umsetzung des Klimaschutzabkommens würde also nicht nur die verheerenden globalen Folgen des Klimawandels erheblich abmildern, sondern die Welt zudem auch sicherer machen.“

Der Hot Stock Report hatte bereits am 16. Dezember seinen Lesern empfohlen, SMA Solar zu kaufen – die Aktie wurde neu ins Depot 2030 aufgenommen. Mehr zu SMA Solar und exklusive Informationen zur 500-Prozent-Aktie Hypoport lesen Sie in der gerade erschienenen Ausgabe 28 des Hot Stock Report – hier können Sie sich dafür zum Vorzugspreis freischalten lassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsen-Experten: SMA Solar will mit Tesla wachsen

Die Fachleute des Effecten-Spiegel erinnern an die erreichte geschäftliche Trendwende von SMA Solar Technology. Das auf Wechselrichter spezialisierte Unternehmen bietet zudem seit Jahresbeginn einen Wechselrichter für Hochvolt-Batterien an, wie sie in Privathaushalten mit Solarenergie verwendet … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

SMA Solar: Jetzt kommt es darauf an

Die Fachleutedes Frankfurter Börsenbrief verweisen auf das schwierige Marktumfeld und die dennoch guten Zahlen von SMA Solar Technology für das erste Quartal des laufenden Jahres. Der schwierige Markt wird durch die unterschiedliche Entwicklung von verkaufter Stromwechselrichter-Leistung und Umsatz … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

SMA Solar: Das ist die Trendwende

Die Fachleute von Euro am Sonntag verweisen auf die gute Geschäftsentwicklung in den USA, in Indien und in Japan, die zu guten Zahlen der SMA Solar Technology AG für das erste Quartal des laufenden Jahres geführt hat. Der Umsatz des auf Strom-Wechselrichter spezialisierten Unternehmens stieg um … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

SMA Solar: Weiter mit Vollgas aufwärts

Die Fachleute der Capital-Depesche sind von den Zahlen von SMA Solar für das erste Quartal des laufenden Jahres angetan. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf 254 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich von minus 5,4 auf plus 25,3 Millionen … mehr