Centrotherm Photovoltaics
von Florian Söllner - Leitender Redakteur

Centrotherm: Startet jetzt der Rebound?

Gegen den Trend: Während die Börsen am Montag kräftig ins Minus taumeln, zeigt die Centrotherm-Aktie Stärke. Grund ist ein positiver Analystenkommentar.

Neun Prozent Kursplus. Das Centrotherm-Papier ist am Montag einsamer Topgewinner im TecDax, der über zwei Prozent im Minus liegt. Grund ist die Commerzbank. Die Analysten der Bank haben das Kursziel von 10,00 auf 12,00 Euro angehoben. Zwar sei mit weiteren Negativ-News aus der Branche zu rechnen, doch das sei bereits im Centrotherm-Kurs eingepreist. Der durchschnittliche Zielkurs der 19 Analysten liegt aktuell bei 11,35 Euro. Sieben raten zum Kauf, neun "Halten“ und drei "Verkaufen“.

Tiefe Krise

DER AKTIONÄR rät seit längerem, das Papier zu meiden. Denn trotz aktueller Vorzieheffekte droht in Europa ein deutlicher Einbruch im zweiten Halbjahr. Die neuen Wachstumsmärkte wie China, USA und Brasilien dürften dies nur schwer auffangen können. Die meisten Solarmodulhersteller haben daher die Erweiterung ihrer Kapazitäten gestoppt. Solarexperte Wolfgang Hummel sagte dem AKTIONÄR: "Angesichts der Über­ka­­pazitäten im Solarmarkt besteht gegenwärtig große Käuferzurückhaltung im Zielmarkt China und Taiwan. Für die nächsten zwei Quartale sehen wir keine Verbesserung der Nachfrage für Solarmaschinen."

In der Ausgabe 17/2012 hatte DER AKTIONÄR geschrieben: "Kurzfristig ist die Aktie überverkauft. Doch nach einem Rebound auf neun Euro dürfte Centrotherm weiter fallen. Risikobewusste können den Turbo-Bear (WKN CK7 JV5) mit Kauflimit bei 4,20 Euro ordern.“

Noch abwarten

Aufgrund der heutigen relativen Stärke scheint dieser Rebound eingeleitet. Nun können sich mutige Anleger auf die Short-Lauer legen. Denn spätestens bei knapp neun Euro droht das Papier, am massiven Widerstand abzuprallen. Dann wird ein neuer Short-Einstieg sinnvoll.

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.