Centrotherm Photovoltaics
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Centrotherm: 1.000-Prozent oder "keine Chance"

Kommt die in die Planinsolvenz gerutschte Centrotherm Photovoltaics AG tatsächlich zurück? Eine Meldung schürt neue Hoffnung. Doch es gibt auch Skeptiker. Die Aktie ist nur für Zocker interessant.

Neue Hoffnung für Centrotherm. Nachdem der Solarmaschinenbauer im Juli 2012 in die Schutzschirminsolvenz gerutscht war, gibt es nun Fortschritte auf dem Weg zurück zur Normalität. Das Amtsgericht Ulm hatte gestern dem Antrag des Unternehmens auf Eröffnung eines Planverfahrens in Eigenverwaltung stattgegeben. Der nächste Schritt sei die Einreichung des Sanierungs- und Zukunftskonzepts beim Amtsgericht bis zum 12. Oktober 2012.

Doch der Plan, der die Schulden der Gläubiger offenbar nur zum Teil bedienen kann, muss von selbigen noch angenommen und vom Gericht bestätigt werden. Erst dann könnte die Aufhebung des Insolvenzverfahrens erfolgen.

Über 1.000 Prozent

Manchmal schaffen Aktiengesellschaften tatsächlich den schwierigen Weg zurück. Dem Automobilzulieferer Paragon gelang 2010 - unterstützt von einer florierenden Automobilkonjunktur - das Comeback. Der Paragon-Aktienkurs vervielfachte sich daraufhin von einen auf zwölf Euro.

Doch Centrotherm spürt im Solarsektor derzeit großen Gegenwind. Die Hauptkunden, chinesische Modulhersteller wie Trina Solar, investieren aufgrund der Überkapazitäten derzeit kaum in neue Fabriklinien. So war auch der Hauptgrund für die Insolvenz Brancheninsidern zufolge die schlechte Zahlungsmoral asiatischer Kunden: Von Centrotherm vorfinanzierte und gebaute Großfabriken wurden inmitten der Solarkrise einfach nicht abgenommen und bezahlt.

Schwieriger Weg

Entsprechend deutlich äußerte sich vor wenigen Tagen ein Brancheninsider gegenüber dem AKTIONÄR: "Ich sehe keine Chance, dass Centrotherm komplett zurückkehrt." Das Marktumfeld sei zu herausfordernd. Vielleicht war er etwas voreilig. Die gestrige Meldung schürt zumindest neue Hoffnung.

Noch ist der Umfang des finanziellen Ungleichgewichts unklar - das Risiko sehr hoch. Nur Zocker sollten daher auf eine Gegenbewegung der mit 26 Millionen Euro bewerteten Aktie setzen. Konservative Anleger warten hingegen weitere Fortschritte und Details zum Planverfahren ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: