Centrosolar Group
- Alfred Maydorn - Redakteur

Centrosolar: Nach dem Absturz – ein wichtiger Lichtblick

Die Aktie von Centrosolar hat nach der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal kräftig an Wert verloren. Neben dem schwachen Ergebnis enttäuschte zudem die reduzierte Umsatzprognose. Aber es gab auch einen Lichtblick – und zwar einen besonders wichtigen.

Die Umsätze sind um 24 Prozent eingebrochen, gleichzeitig rutschte Centrosolar im Vergleich zum Vorjahr in die roten Zahlen. Die Jahresprognose musste gekappt werden. Unter dem Strich zeigten sich die Anleger enttäuscht und schickten den Aktienkurs in den Keller. Aber nicht alles an den vorgelegten Ergebnissen war schlecht.

Kein Verlust im Kerngeschäft

Der operative Verlust (EBITDA) von 4,2 Millionen Euro lässt sich vor allem auf das schwache Glasgeschäft, fehlenden Projekterträgen und Verlusten in den USA erklären. Das Kerngeschäft von Centrosolar, die Produktion und der Verkauf von Solarmodulen in Europa, mit dem rund 88 Prozent der Umsätze in diesem Bereich erzielt werden, konnte indes im dritten Quartal ein ausgeglichenes Ergebnis erreichen.

In Anbetracht des anhaltenden Preisverfalls ist das kein schlechtes Ergebnis - immerhin sind die Verkaufspreise für Solarmodule im Vergleich zum Vorjahr um 37 Prozent eingebrochen. Zuletzt hat sich der Preisverfall allerdings deutlich verlangsamt. In den kommenden Monaten erwarten Experten eine zunehmende Stabilisierung des Preisniveaus - eine wichtige Voraussetzung, um zukünftig wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

Interessantes Niveau

Während sich der wichtigste Geschäftsbereich von Centrosolar im Vergleich zur Konkurrenz relativ gut präsentiert, muss in den Problembereichen, insbesondere beim Solarglas, die Trendwende eingeleitet werden. Insgesamt ist Centrosolar weiter gut aufgestellt, um gestärkt aus der laufenden Konsolidierung der Branche hervorzugehen.

Die Aktie ist nach Vorlage der Zahlen auf ein attraktives Niveau abgerutscht. Der Kurs liegt mit 1,04 Euro rund 20 Prozent tiefer als noch vor einer Woche. Für spekulativ eingestellte Anleger, die an eine Erholung der Solarbranche glauben, bietet sich nun durchaus eine Kaufgelegenheit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Centrosolar: Firma gerettet, Aktie tot

Das angeschlagene Solarunternehmen Centrosolar wird vermutlich gerettet – die Zeche zahlen vor allem die Aktionäre. Sie werden vermutlich über 90 Prozent ihrer Anteile verlieren, wenn die angekündigten Kapitalmaßnahmen tatsächlich umgesetzt werden. mehr