BLUEBIRD BIO
- Michel Doepke - Volontär

Celgene und Bluebird Bio mit Kursschub: Unfassbare Studiendaten

Die Erwartungen an Bluebird Bios Krebsimmuntherapie bb2121, welche zusammen mit Celgene entwickelt wird, waren auf dem diesjährigen ASH Meeting enorm hoch. Und die beiden Biotech-Gesellschaften haben die Erwartungen in einer Frühphase klar übertroffen. Während sich die Celgene-Aktie vom Jahrestief sukzessive lösen kann, nimmt die Bluebird-Bio-Aktie Kurs auf das bisherige Allzeithoch.

Insgesamt hat Bluebird bisher 18 Patienten mit der Krebsimmuntherapie bb2121 behandelt. Teilweise erhielten die schwer krebskranken Menschen vor dieser neuartigen Therapieform sieben Behandlungen zuvor, die nicht angeschlagen haben oder kamen gar von der Palliativstation. bb2121 erzielte bei den Patienten mit einem fortgeschrittenen Multiplen Myelom eine Ansprechrate von satten 94 Prozent, 56 Prozent davon wiederum hatten geminderte Krankheitssymptome nach über 40 Wochen. Und das obwohl das Leben dieser schwerkranken Patienten schon so gut wie abgeschrieben war. Darüber hinaus punktete Bluebird mit Studienupdates bei den Gentherapien gegen Sichelzellerkrankungen und Beta-Thalassämie.

Reißt sich Celgene den Krebs-Spezialisten selbst unter den Nagel?

Dass Bluebird Bio nach den Daten nicht aus dem Übernahmefokus verschwinden wird, versteht sich von selbst. Im Gegenteil: Um sich die gesamte Pipeline Bluebirds (und damit auch bb2121) komplett einzuverleiben, könnte unter anderem Celgene der Biotech-Schmiede ein attraktives Angebot unterbreiten. Denn langfristig könnte bei einer positiven Entwicklung der CAR-T-Zelltherapie Milliardenumsätze in die Bluebird-Kasse fließen. Trotz der klasse Aussichten bringt Bluebird Bio mittlerweile rund acht Milliarden Dollar auf die Börsenwaage – kein Schnäppchen, zumal Bluebird bis dato keine Zulassung für ein Produktionskandidaten erlangt hat. Daher bleibt die Aktie von Bluebird Bio nur risikobewussten Anlegern vorbehalten, auch wenn DER AKTIONÄR nach dem erfolgreichen ASH Meeting mit weiteren Kursgewinnen rechnet.

Celgene einsammeln

Gleiches gilt für Celgene: Die Studiendaten sind auch für den Partner klar positiv zu bewerten. Angesichts des Kursrutsches von 35 Prozent binnen weniger Tage ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2018 auf günstige 12 zusammengeschrumpft. Langfristig orientierte Anleger greifen ersten Kaufsignalen vor und sammeln die Papiere ein. Zur Absicherung sollte ein Stopp bei 81,50 Euro platziert werden.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: