Celesio
- Markus Bußler - Redakteur

Celesio: Doc Morris verkauft! Wie geht es weiter?

Es ist vollbracht: Celesio hat sich von der Versandapotheke getrennt. Abnehmer ist die schweizerische Zur Rose AG. Der Verkaufspreis beträgt 25 Millionen Euro. Damit fällt noch einmal eine Wertberichtigung von 30 Millionen Euro an. Doch die Celesio-Aktionäre dürften damit leben können.

Gleichzeitig bestätigt das Unternehmen die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr. Demnach will Celesio ein bereinigtes EBITDA von mindestens 550 Millionen Euro erreichen. Damit läge das EBITDA des Pharmagroßhändlers auf dem Niveau des Vorjahres. Der Verkauf von DocMorris erfolgt im Rahmen der Strategie von Celesio, die Zusammenarbeit mit Vor-Ort-Apotheken durch innovative Serviceleistungen auszubauen und diese damit in ihrer wachsenden Bedeutung für eine wirksame und effiziente Gesundheitsversorgung zu stärken.

Der Erwerb von DocMorris im Jahr 2007 hat zu einem andauernden Konflikt mit den deutschen Apothekenkunden von Celesio geführt. Durch den Verkauf wird dieser Konflikt gelöst. Celesio wird künftig den Apothekenkunden neue Partnerschaftsmodelle anbieten.

Die Nachricht sollte der Aktie nachhaltig Auftrieb geben. Celesio kann sich jetzt wieder auf das Kerngeschäft, den Großhandel mit Medikamenten, konzentrieren. Aus charttechnischer Sicht steht das Papier vor dem Ausbruch über einen fast einjährigen Seitwärtstrend. Damit würde ein großes Kaufsignal generiert werden. Das nächste Ziel würde dann bei 17,00 Euro liegen. Anleger können auf ein solches Szenario spekulieren und eine Position aufbauen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Celesio: Schock

Die gescheiterte Übernahme von Celesio durch das US-Unternehmen McKesson hat die Aktien des Pharmagroßhändlers am Montagabend schwer unter Druck gebracht. Die Titel brachen nachbörslich um über zwölf Prozent auf 21,10 Euro ein. Kurzfristig zumindest sei mit dem Desaster nun die Fantasie aus beiden … mehr