Alibaba
- Werner Sperber - Redakteur

Capital-Experten: Alibaba jetzt kaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf den japanische Mischkonzern Softbank, der Aktien des chinesischen Internet-Handelsunternehmens für mindestens 7,9 Milliarden Dollar verkauft hat, um den eigenen Kassenbestand zu verbessern. Damit senkte Softbank den Anteil eigenen Angaben zufolge von knapp einem Drittel auf rund 28 Prozent. Wegen dieses Verkaufs sackte der Aktienkurs von Alibaba ab. Allerdings konnte sich die Notierung schnell erholen. Deshalb sollten Anleger die mit einem KGV von 19 für das nächste Jahr bewerteten Anteile mit einem Stoppkurs bei 50 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Alibaba krempelt Olympia um

„Passion. Connected.“ Das ist das Motto von Olympia 2018. Mit Leidenschaft gehen die Athleten auch ins Rennen, um sich ihren Traum von der Medaille zu erfüllen. Bei Olympia zählen aber nicht nur Athleten zu den Gewinnern – Unternehmen rund um das internationale Sportevent profitieren ebenso. Einer … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Die Top-Mobile-Trends in China

In keinem Land werden Mobile-Apps mehr genutzt als im Reich der Mitte. Die Top-Trends handeln von Gaming, E-Commerce, Payment und Video-on-Demand. Der Markt wird dabei beherrscht von drei Playern: Tencent, Alibaba und Baidu. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Alibaba vs. JD – Es kann auch beide geben

Wer im Internet nach Elektrogeräten oder Luxusmarken sucht, landet in China eher selten auf Alibaba-Marktplätzen. Viel häufiger kaufen Chinesen ein Lenovo Thinkpad oder eine Prada-Tasche bei Jd.com. Ein Segment, in das nun auch Alibaba-Händler expandieren wollen. Vor einem Preiskampf scheut JD … mehr