K+S
- Werner Sperber - Redakteur

Capital-Depesche: K+S hat Abwärtspotenzial

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf den überraschend starken Gewinneinbruch der K+S AG im zweiten Quartal des laufenden Jahres. Der war bedingt durch Produktionsausfälle und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft. Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Düngemittel- und Salzkonzerns sackte im Jahresvergleich um gut 94 Prozent auf rund zehn Millionen Euro ab. Analysten hatten das EBIT auf etwa 100 Millionen Euro geschätzt. Den vollständigen Quartalsbericht möchte das Unternehmen am 11. August vorlegen. Bis dahin überwiegt die Unsicherheit und deshalb sollten die Anleger die Aktie vorsichtshalber verkaufen. Die Notierung könnte bis 16 Euro sinken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S nach "Gewinnwarnung": Was ist jetzt zu tun?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat gestern Abend erklärt, dass man die aktuellen Konsensschätzungen der Analysten für 2018 nicht erreichen wird. Während Experten bisher mit einem EBITDA von knapp 800 Millionen Euro gerechnet hatten, geht der MDAX-Konzern nur von 660 bis 740 Millionen Euro … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Analysten werden immer zuversichtlicher

Die Experten der Baader Bank haben ihre Einschätzung zur Aktie von K+S überarbeitet und stufen die MDAX-Titel nun mit „Hold“ ein. Zuvor lautete das Anlagevotum noch „Sell“. Damit folgt die Baader Bank einem klaren Trend, der innerhalb der vergangenen zwölf Monate bei K+S erkennbar war. mehr