K+S
- Werner Sperber - Redakteur

Capital-Depesche: K+S hat Abwärtspotenzial

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf den überraschend starken Gewinneinbruch der K+S AG im zweiten Quartal des laufenden Jahres. Der war bedingt durch Produktionsausfälle und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft. Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Düngemittel- und Salzkonzerns sackte im Jahresvergleich um gut 94 Prozent auf rund zehn Millionen Euro ab. Analysten hatten das EBIT auf etwa 100 Millionen Euro geschätzt. Den vollständigen Quartalsbericht möchte das Unternehmen am 11. August vorlegen. Bis dahin überwiegt die Unsicherheit und deshalb sollten die Anleger die Aktie vorsichtshalber verkaufen. Die Notierung könnte bis 16 Euro sinken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr