K+S
- Werner Sperber - Redakteur

Capital-Depesche: K+S hat Abwärtspotenzial

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweisen auf den überraschend starken Gewinneinbruch der K+S AG im zweiten Quartal des laufenden Jahres. Der war bedingt durch Produktionsausfälle und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft. Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Düngemittel- und Salzkonzerns sackte im Jahresvergleich um gut 94 Prozent auf rund zehn Millionen Euro ab. Analysten hatten das EBIT auf etwa 100 Millionen Euro geschätzt. Den vollständigen Quartalsbericht möchte das Unternehmen am 11. August vorlegen. Bis dahin überwiegt die Unsicherheit und deshalb sollten die Anleger die Aktie vorsichtshalber verkaufen. Die Notierung könnte bis 16 Euro sinken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt ist es doch noch passiert …

Viele Marktteilnehmer hatten bereits seit längerer Zeit damit gerechnet. Doch der Kali- und Salzproduzent K+S hatte diesbezüglich nichts gemeldet. Heute hat das im MDAX notierte Unternehmen die Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Und dabei das gemeldet, was sich in den vergangenen Monaten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Termine werden jetzt wichtig

K+S bleibt eine der beliebtesten Aktien der Privatanleger, ist aber auch eine der volatilsten. Viele hoffen auf eine Gegenbewegung nach den Quartalszahlen. DER AKTIONÄR zeigt auf, welche Termine sich die Anteilseigner von K+S beziehungsweise diejenigen, die es werden wollen, dick im Kalender … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb fällt die Aktie heute

Es ist auch heute wieder kein freudiger Blick auf die Kurszettel für die Anteilseigner von K+S. Denn die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten geben im heutigen Handel wieder deutlich nach. Mit einem Minus von aktuell 2,6 Prozent zählen sie erneut zu den schwächsten Werten im MDAX. mehr