Commerzbank
- Werner Sperber - Redakteur

Capital-Depesche: Finger weg, denn die Ziele der Commerzbank sind zu hoch

Die Capital-Depesche erinnert an den Kurssturz von mehr als 40 Prozent seit Jahresbeginn. Damit hat die Commerzbank unter den DAX-Werten am meisten verloren. Ebenso katastrophal wie der Kursverlauf ist der Bericht zum zweiten Quartal des laufenden Jahres. Der Gewinn sank im Jahresvergleich um ein Drittel auf 209 Millionen Euro. Noch schlimmer ist jedoch, die Kernkapitalquote sank von 12,0 auf 11,5 Prozent.

Martin Zielke, im Mai vom Privatkunden-Vorstand zum Vorstandsvorsitzenden aufgestiegen, bestätigte dennoch das Ziel, im Gesamtjahr einen Gewinn von einer Milliarde Euro erwirtschaften zu wollen. Vor dem Hintergrund eines Halbjahresgewinns von mickrigen 372 Millionen Euro ist das eine herausfordernde Prognose, die Raum bietet für eine Senkung. Die Capital-Depesche rät deshalb weiter zum „Verkauf“ der Aktie, die mit einem KGV von 6 für das nächste Jahr bewertet ist. Das Kursrisiko reicht bis 4,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr