Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Capital-Depesche: Die Deutsche Bank ist durchgefallen und gefährlich

Die Capital-Depesche verweist auf John Cryan, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, der das Institut trotz des extrem abgesackten Aktienkurses nicht als Übernahmekandidat sieht und auch keine Kapitalerhöhung für nötig hält – derzeit. Die Notierung sackte erneut auf ein Rekordtief ab, als bekannt wurde, die US-Tochterfirmen seien bereits zum zweiten Mal durch den Stresstest der US-Notenbank fed gefallen. Zudem warnte der Internationale Währungsfonds (IWF) vor besonders hohen Gefahren für das weltweite Finanzsystem, die von der Deutschen Bank wegen ihrer Verflechtungen zu anderen Firmen auszugehen scheinen. Anleger sollten die Aktrie meiden. Das Kursziel beträgt zehn Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr