Cancom
- Werner Sperber - Redakteur

Cancom sowie K+S und Südzucker im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau I

Der Austria Börsenbrief sagt, der Aktienkurs von Cancom kann komm’’. Börse Go beschäftigt sich mit K+S und Südzucker.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Die folgenden Texte sind von den jeweils genannten Publikationen übernommen und üblicherweise Sinn wahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz in der Klammer "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern.): Die Experten des Austria Börsenbriefes haben ihre Kaufempfehlung für die Aktie von Cancom bestätigt, nachdem der Konzern die vorläufigen Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres vorgelegt hat. Das Unternehmen hat mit Informationstechnologie-Dienstleistungen 406,8 Millionen Euro umgesetzt. Das sind 5,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das EBIT legte um 22,6 Prozent auf 15,2 Millionen Euro zu. Im dritten Quartal erhöhten sich der Erlös im Jahresvergleich zwar nur mehr um 2,4 Prozent und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern lediglich um 4,2 Prozent, doch damit übertraf Cancom die Schätzungen der Analysten. Nach Angaben des Vorstandes ist das vierte Quartal zufriedenstellend angelaufen, weshalb er für das Gesamtjahr Rekorde beim Umsatz und beim Ergebnis erwartet. Die kaufenswerte Aktie ist mit einem KGV von weniger als 10, einer Dividendenrendite von etwa drei Prozent und ein wenig Übernahmephantasie einer der attraktiveren Titel im TecDax.


Börse Go: K+S und Südzucker sind auch derivat-geeignet    

Die Experten von Börse Go lassen Stefano Angioni, Derivate-Experte der DZ Bank, zu Wort kommen. Angioni erinnert an die Dürre in den USA, welche die Getreidepreise und im Gefolge davon wiederum die Nachfrage nach Düngemitteln ansteigen ließ. K+S würde von einer Fortsetzung dieses Nachfrage-Trends profitieren. Bereits im zweiten Quartal des laufenden Jahres stiegen Umsatz und Gewinn aufgrund dieser erhöhten Nachfrage deutlich. DZ Bank Research schätzt, dass K+S den Absatz von Kali im nächsten Jahr auf sieben Millionen Tonnen ausweiten kann. Damit sollte sich auch die in diesem Jahr enttäuschende Entwicklung des Aktienkurses des Produzenten von Düngemitteln und Salz verbessern, zumal die Bewertung mit einem KGV von 10 für das nächste Jahr und die Dividendenrendite von 3,1 Prozent attraktiv sind. Der "faire Wert" der Aktie beträgt 58 Euro. Risikobereite Anleger sollten aufgrund der günstigen Situation bezüglich der Schwankung des Aktienkurses einen Call-Optionsschein auf K+S mit einem Basispreis bei 40 Euro kaufen.

Die Geschäftsaussichten von Südzucker sind ebenfalls glänzend. Der Konzern profitierte bereits in den ersten sechs Monaten des Ende Februar ablaufenden Geschäftsjahres 2012/13 sehr kräftig von gestiegenen Preisen für Zucker. Der Vorstand erhöhte daraufhin die Ziele für das Gesamtjahr deutlich. Deshalb dürfte auch der schon gestiegene Aktienkurs weiter zulegen. Die Analysten der DZ Bank geben den "fairen Wert" der Aktie mit 35 Euro an. Risikobereite Anleger sollten einen Call mit einem Basispreis bei 30 Euro erwerben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Cancom am TecDAX-Ende: Rallye vorbei?

Die Aktie des IT-Dienstleisters Cancom hat in den letzten Monaten eine atemberaubende Rallye auf das Börsenparkett gezaubert und erstmals dreistellige Notierungen erreicht. Heute lassen die TecDAX-Papiere allerdings kräftig federn. Eine Abstufung der Baader Bank im Rahmen einer neuen Studie … mehr