Cancom
- Jochen Kauper - Redakteur

Cancom-Aktie: Schwache Tage zum Einstieg nutzen

Der Angriff auf das Allzeithoch ist vorerst vertagt. Der schwache Gesamtmarkt machte dem Szenario vorerst einen Strich durch die Rechnung. Am Montag noch korrigierte die Aktie von Cancom bis auf knapp 37,25 Euro. Unterstützung bekommt das Papier durch den ansteigenden Aufwärtstrend bei 37 Euro. Knapp darunter verläuft bei 35 Euro eine starke Widerstandslinie. 

Die Marschroute bleibt bestehen: Die Geschäfte laufen nach wie vor hervorragend. Die letzten Zahlen aus dem Hause Cancom unterstrichen einmal mehr die gute Entwicklung. Auch die Analysten bleiben bullish: Die Commerzbank hat das Kursziel vor wenigen Tagen von 40 auf 44 Euro erhöht. Ein Tick optimistischer ist Analyst Tim Wunderlich von Hauck & Aufhäuser. Sein Kursziel lautet 46 Euro.

 

Zugreifen

In der Vergangenheit hat es sich immer wieder bewährt, die CAncom-Aktie an schwachen Tagen einzusammeln. Anleger sollten sich mit Auffanglimits um 35 Euro auf die Lauer legen. Das Szenario bleibt: Springt die Aktie in den nächsten Wochen über das alte Hoch bei 39,66 Euro, wird ein neues Kaufsignal ausgelöst. Danach wäre der Weg bis 45 Euro frei.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Top-Gewinner Cancom: Die Bullen sind zurück

Die Aktie des IT-Dienstleisters Cancom setzt sich zur Wochenmitte mit einem zweistelligen Kursplus an die Spitze des TecDAX. Grund dafür sind optimistische Aussagen vom Management sowie gute Fundamentaldaten. Das positive Sentiment dürfte den engagierten Shortsellern bei Cancom nicht gefallen – … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Cancom nach Zahlen: Das raten die Analysten

Den TecDAX-Titel haben nach den Quartalszahlen weitere Analysten unter die Lupe genommen. Nach der Baader Bank legen jetzt auch die Privatbank Berenberg sowie das Analysehaus Warburg Research negative Studien nach. Das Papier bleibt volatil, schlägt sich aber in einem schwachen Gesamtmarkt wacker. mehr