Cancom IT Systeme
- Jochen Kauper - Redakteur

Cancom–Aktie: Angriff auf das Allzeithoch

Die Cancom-Aktie kämpft mit dem hartnäckigen Widerstand bei 35 Euro. Wird dieser überwunden, ist im Anschluss der Weg bis 37,50 Euro frei. Ein freundlicher Gesamtmarkt vorausgesetzt, kann das Papier im ersten Quartal 2015 durchaus das Hoch bei 39,77 Euro angreifen. Die Analysten jedenfalls bleiben für die Aktie optimistisch.

Geschäft läuft nach Plan

Der Abgang von Pironet-Chef Felix Höger sei kein Grund zur Sorge, schrieb Analyst Tim Wunderlich von Hauck & Aufhäuser. Sein Kursziel lautet 46 Euro. Die Cloud-Tochter des IT-Dienstleisters entwickle sich dem Cancom-Management zufolge planmäßig. Auch Commerzbank Analyst Florian Treisch bleibt seiner positiven Meinung treu. Er sieht die Aktie bei 40 Euro fair bewertet.

 

Dabei bleiben 

In den letzten Tagen hat Cancom auch endlich den lang erhofften ersten Cloud-Kunden in den USA an Land gezogen. Der Auftrag sollte ein wichtiger Türöffner für den US-Markt sein. Deshalb gilt: Der Widerstand bei 35 Euro entpuppt sich zwar nach wie vor als hartnäckig, diesen sollte die Aktie allerdings in der nächsten Aufwärtsbewegung knacken. Investierte Anleger geben kein Stück aus der Hand.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Akionärsbrief: Cancom bietet auch Übernahmefantasie

Der Aktionärsbrief erklärt, im zweiten Quartal des laufenden Jahres haben Investitionen in Hardware die Gewinnspanne der Cloud-Sparte von Cancom auf weniger als 20 Prozent gedrückt (Cloud bedeutet, Rechnerkapazitäten über ein Netzwerk bereitzustellen). Daraufhin sank der Aktienkurs deutlich. Im … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Cancom überzeugt die Analysten endlich wieder

Börse Online vermutet, Cancom hat die Analysten bei der jüngsten Roadshow überzeugt, die schwachen Gewinnspannen im zweiten Quartal 2016 im Cloud-Geschäft (Bereitstellung von Rechnerkapazitäten über ein Netzwerk) seien nur eine einmalige Sache gewesen. Das auf Dienstleistungen für die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Cancom könnte auch übernommen werden

Die Euro am Sonntag verweist auf das US-Marktforschungsinstitut Cybersecurity Ventures, das den jährlichen durch Datendiebe verursachten Schaden auf drei Billionen Dollar schätzt. Das US-Justizministerium schreibt, die Erpressungs-Angriffe über E-Mails habe sich innerhalb eines Jahres auf 4.000 pro … mehr