caatoosee
- DER AKTIONÄR

Caatoosee - Sanierung abgeschlossen

Mit schwarzen Zahlen schließt die Caatoosee AG das Rumpfgeschäftsjahr 2005 ab. Damit zieht der IT-Dienstleister nach mehreren Kapitalmaßnahmen auch einen Schlussstrich unter die seit Monaten laufende Sanierung.

Mit schwarzen Zahlen schließt die Caatoosee AG das Rumpfgeschäftsjahr 2005 ab. Damit zieht der IT-Dienstleister nach mehreren Kapitalmaßnahmen auch einen Schlussstrich unter die seit Monaten laufende Sanierung.

Von Markus Horntrich

Ordentliche Zahlen präsentierte die Leonberger Caatoosee AG für das Rumpfgeschäftsjahr 2005 zum 30. Juni: Der IT-Serviceanbieter erzielte einen operativen Gewinn von 2,7 Millionen Euro (Vorjahr: 0,9 Millionen Euro). Der Umsatz kletterte um knapp 24 Prozent auf 14,1 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von zwei Millionen Euro (Vorjahr 0,9 Millionen Euro) oder 0,08 Euro je Aktie. Mit der Vorlage der Zahlen wurde die Phase der Sanierung der Gesellschaft weitgehend abgeschlossen.

Fundament geschaffen

In den zurückliegenden Monaten wurden einige Kapitalmaßnahmen umgesetzt, um das Unternehmen auf eine finanziell solide Basis zu stellen und den Grundstein für die Neuausrichtung - weg vom Softwareanbieter und hin zum Anbieter für IT-Outsourcing und ASP-Dienste - zu legen.

Zunächst wurde das Kapital im Verhältnis 4:1 herabgesetzt um Wertminderungen und Verluste auszugleichen. Für je vier "alte Caatoosee-Aktien" (ISIN DE0006178353) erhielten die Aktionäre eine konvertierte Aktie (ISIN DE000A0EPUK5), die seit 10. Juni gelistet ist. Anschließend wurde das Grundkapital gegen Sach- und Bareinlage auf 24.098.988 Euro erhöht.

Per Sachkapitalerhöhung wurden die M+W Zander-Tochter TeraPort GmbH sowie die US-amerikanische Outerbounds Technologies in die Caaatoosee AG eingebracht, womit dem Unternehmen neues operatives Geschäft zugeführt wurde. Durch den von Florian Homm verwalteten Absolute Return Fund wurde zudem eine Barkapitalerhöhung über fünf Millionen Euro gezeichnet.

Die Eigentümerstruktur nach den Kapitalmaßnahmen sieht somit folgendermaßen aus: 51,61 Prozent hält M+W Zander, 20,75 Prozent liegen beim Absolute Return Fund und 8,75 Prozent sind noch im Besitz von Altgesellschafter Guido Alt, 18,89 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz.

Deutlicher Kursaufschlag

Auf die vorgelegten Zahlen reagierte der Kurs mit einem deutlichen Aufschlag von 8,5 Prozent. Die Anleger honorieren den erfolgreichen Turnaround. Im laufenden Jahr rechnet DER AKTIONÄR mit einem Umsatz im Bereich von 27 bis 28 Millionen Euro, wobei auf operativer Egene ein Ergebnis von 3,5 bis 4,0 Millionen Euro möglich sein Sollte. An der Börse wird die Gesellschaft derzeit mit rund 52 Millionen Euro bewertet, so dass die neue Caatoosee AG bereits mit viel Vorschusslorbeeren bedacht wird. Ein Einstieg beim aktuellen Niveau drängt sich daher nicht auf.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Die letzte Chance

Die Bilanz von Caatoosee bietet einen traurigen Anblick – das Eigenkapital ist nahzu aufgezehrt. In der aktuellen Verfassung ist der IT-Dienstleister ein Schandfleck auf dem Kurszettel. Die Rettung scheint jedoch nicht mehr fern. mehr