BYD
- Jochen Kauper - Redakteur

BYD oder Nio – welche Aktie ist aktuell die bessere Wahl?

Der chinesische Elektroauto-Hersteller Nio hat mit seinem seine Quartalszahlen die eigene Prognose übertroffen. Damit hat auch die Aktie ihre Talfahrt beendet. Es ist noch nicht lange her, da markierte das Papier mit 10,50 Dollar ein neues Hoch. Nachdem die Prognose für 2019 weit unter den Erwartungen lag, stürzte die Aktie bis auf 4,75 Dollar ab. Jetzt ist es an der Zeit für ein Comeback.

Nio lieferte im ersten Quartal 2019 3.989 Elektroflitzer des Modells ES8 aus. Zusammengenommen sind es 2019 bislang 15.337 Autos. Damit lag Nio weit über der erst vor wenigen Wochen ausgegeben Prognose.
Allein im März 2019 stiegen die Auslieferungen beim ES8 auf 1.373 Autos, ein Plus von 69,3 Prozent zum Vormonat mit 811 E-Flitzern des Modells ES8. Dazu muss man aber auch sagen, dass der Monat Februar durch das chinesische Neujahr, sprich durch mehrere Feiertage, belastet wurde.
Noch im Januar brachte Nio 1.805 Einheiten an den Mann beziehungsweise an die Frau.
Damit übertraf Nio die eigene Prognose von 3.500 bis 3.800 Auslieferungen für das Auftaktquartal 2019 deutlich.


Spannender Markt – Trendsetter für E-Mobility
China ist ein großartiger, spannender Markt und gibt den Takt in Sachen Elektromobilität vor. Während die USA oder Deutschland zu pomadig vorgehen, wird die Regierung in China alles daran setzen, den Ausbau der E-Autos zu pushen. "Es gibt eine ganze Reihe spannende neue Chinesen wie Byton, NIO und WM. Aber kein Mensch kann heute sagen, wie erfolgreich diese sein werden", sagt Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut.

ES6 kommt
Nio sollte in den nächsten Monaten nicht nur mit dem Verkauf des ES6 für die eine oder andere Überraschung gut sein. Der ES wird bald in den chinesischen Show-Rooms zu sehen sein. Gut möglich, dass bald neue Kooperationen bekanntgegeben werden.

Eigenes Werk vom Tisch
Zu bedauern ist, dass Nio die Pläne für ein eigene Werk in Shanghai aufgegeben hat. Soll heißen: Auch in Zukunft werden sowohl der ES8 als auch der ES6 von Partner Jianghuai Automobile übernommen. Sicherlich werden dadurch jede Menge an Gebühren fällig, jedoch umgeht Nio beispielsweise derartige Produktionsprobleme, unter welchen Tesla zu leiden hatte. „.Langfristig werden wir die Zusammenarbeit im Fahrzeugbau fortsetzen, um die Effizienz von Investitionen und Management zu verbessern“, sagt Nio-Deutschland-Sprecher Felix Buchner gegenüber dem AKTIONÄR.

BYD oder Nio?
NIO ist im Vergleich zu BYD sicherlich die weitaus spekulativere, aber auch die spannendere Wahl im Bereich der Elektromobilität. Kursziel 7,50 Dollar. Comeback-Chance!
Nio hat „nur“ E-Autos im Angebot, während BYD weitaus breiter aufgestellt ist: E-Autos, E-Busse, Batterieproduktion und das Monorail-Geschäft.


Was die BYD-Aktie betrifft, so haben Anleger eine spekulative Möglichkeit, am Boom der Elektromobilität in China zu partizipieren. Anleger sollten jedoch gute Nerven und einen langen Atem mit bringen. Das Papier hat sich wieder aufgerappelt und die wichtige 200-Tage-Linie wieder hinter sich gelassen. Nächstes Etappenziel: 6,00 Euro. Stoppkurs: 4,65 Euro.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

BYD wildert in Teslas Märkten....

China ist und bleibt Trendsetter in Sachen Elektromobilität. Besonders BYD sticht mit einer gewaltigen Innovationskraft hervor. Doch der chinesische Markt reicht dem dortigen Marktfürer nicht. Nach der Expansion in Europa und Amerika greift der Tesla-Konkurrent nun auch im australischen Markt an. mehr