BYD
- Jochen Kauper - Redakteur

BYD-Aktie nimmt wieder Fahrt auf

BYD fügt ein weiteres Puzzleteil zu seiner Erfolgsgeschichte hinzu. Der chinesische Elektroautobauer wird im Norden Ungarns eine Fabrik für Elektrobusse bauen. Geplant ist zu Beginn die Produktion von 200 Bussen. Diese soll im Anschluss peu a peu auf 400 pro Jahr ausgebaut werden. Der Betrieb soll bereits zu Beginn des kommenden Jahres aufgenommen werden.

Zuletzt hatte BYD aufhorchen lassen, als das Unternehmen rund 50 Elektrobusse an die Stadt London verkaufte. Auch mit den Franzosen hat BYD vor wenigen Monaten einen Deal abgeschlossen. Bis Jahresende werden 15 Busse des Typs C9 in die Nähe von Paris geliefert - die Stadt der Liebe will ab 2020 keine Dieselbusse mehr ins Stadtgebiet einfahren lassen.

 

Marktführer in China

In Westeuropa wurden 2015 etwa 25.000 Busse verkauft. Da fallen die geplanten 400 Elektrobusse von BYD vielleicht nicht sonderlich ins Gewicht. Dennoch: Die Strategie stimmt: BYD ist bereits jetzt einer der führende Batteriehersteller. Hinzu kommt, dass der Konzern bei Elektroautos einen deutlichen Entwicklungsvorsprung vor den europäischen Konkurrenten hat. In China ist BYD mit Abstand Marktführer mit seinen Elektroflitzern. Wobei der Autobauer natürlich auch von den großzügigen Subventionen profitiert, mit welchen die Regierung die Elektromobilität im Reich der Mitte anschiebt.

Absatz steigt rapide

Fakt ist: BYD-Unternehmenslenker Chuanfu will vor allem mit seinen Elektro- und Hybridautos bis zum Jahresende noch ordentlich auf die Tube drücken. 120.000 alternativ angetriebene Autos sollen bis Ende des Jahres an die Frau beziehungsweise an den Mann gebracht werden. 2015 verkaufte BYD 62,000 Autos mit Elektro- oder Hybridantrieb.

Tendenz weiter steigend

Nach einer ausgeprägten Konsolidierung nimmt die Aktie von BYD wieder Fahrt auf. Exakt an der 90-Tage-Linie hat das Papier gedreht. Gelingt in den nächsten Wochen erneut der Sprung über die Marke von 6,50 Euro, lautet das nächste Etappenziel das Allzeithoch 8,05 Euro aus dem Jahr 2009.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler, VW & BMW im Tagesverlauf auf Erholungskurs – was ändert sich unter Donald Trump - wie geht’s mit den Aktien weiter und was passiert mit Elektroautopionier Tesla?

Donald Trump heißt der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Als Reaktion auf die Wahl tauchten die Aktien der deutschen Autobauer am Mittwochmorgen ab. Weit mehr als der DAX verloren die Papiere von Daimler, BMW und VW. Was wird sich unter Donald Trump alles verändern? mehr