BYD
- Jochen Kauper - Redakteur

BYD-Aktie macht weiter Boden gut – über 37 Prozent Potenzial bis zum Allzeithoch

Noch steckt die Elektromobilität in den Kinderschuhen. Das wird sich bald ändern: Um die Stromer zu fördern, greifen manche Länder zu drastischen Maßnahmen. So wird Norwegen ab 2025 die Zulassung von Autos mit Verbrennungsmotor verbieten. Bereits seit mehreren Jahren wird die Elektromobilität in Norwegen stark gefördert. Unter anderem durch Steuererleichterungen. Das hat den Zulassungszahlen der Stromer einen kräftigen Schub verpasst.

Die Stromer kommen

Weltweit wurden 2015 knapp 650.000 Elektroautos und Plugin-Hybride verkauft. Das geht aus einer Studie des CAR-Instituts der Universität Duisburg Essen hervor. Im Vergleich zu den insgesamt rund 78 Millionen verkauften Autos mit Verbrennungsmotor, ist der prozentuale Anteil noch überschaubar. Neben Norwegen sind allerdings auch die Chinesen drauf und dran sich zu echten Fans von Elektroautos zu entwickeln.

China macht Dampf

Im Reich der Mitte haben sich die Verkäufe der E-Autos und Plugin-Hybride im vergangenen Jahr auf rund 180.000 Stück vervierfacht. Der Grund dafür ist nicht nur die Tatsache, dass die Regierung in China gegen die Luftverschmutzung in den Mega-Cities Shanghai, Peking,  Shenzen und Guangzhou vorgehen will.

Bis 2025 sollen auf chinesischen Straßen drei Millionen Elektroflitzer surren. Hinzu kommt: um den Verkehr in den Ballungsräumen einzudämmen, sind neue Mobilitätskonzepte oder autonomes Fahren mehr als willkommen! Eine Firma wird von diesem Trend in China ganz besonders profitieren: BYD. BYD stellt Batterien und Elektroautos her. Vor wenigen Tagen beteiligte sich der Elektrokonzern Samsung mit 1,92 Prozent. Samsung ist in guter Gesellschaft. US-Investor Warren Buffett ist mit knapp zehn Prozent seit Jahren bei BYD mit an Bord.

Ausbau in Brasilien

Gute News kamen zuletzt auch aus Brasilien. BYD gab vor wenigen Tagen bekannt, man wolle seine Marktposition auf dem brasilianischen Markt ausbauen. Ein möglicher Deal könnte mit dem brasilianischen Postdienstleister Correios zustande kommen.

 

Spannende Wette

Fazit: Die Aktie von BYD hat nach einer kurzen Atempause bis auf 5,75 Euro konsolidiert. Im Anschluss hat das Papier wieder nach oben gedreht. Auf dem aktuellen Niveau von 5,90 Euro bietet sich nach wie vor der Kauf der Aktie an. Der Aufwärtstrend ist intakt. BYD ist eine spannende, wenn auch spekulative Wette auf den Ausbau der Elektromobilität. DER AKTIONÄR geht davon aus, dass BYD vor allem im Heimatmarkt China in Zukunft eine gute Rolle spielen wird. Bis zum Allzeithoch von 8,05 Euro, erreicht im April 2010, hat die Aktie noch rund 37 Prozent Potenzial.

 

 


Was zu tun ist, wenn es so weit ist

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176
Erscheinungsdatum: 23.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler, VW & BMW im Tagesverlauf auf Erholungskurs – was ändert sich unter Donald Trump - wie geht’s mit den Aktien weiter und was passiert mit Elektroautopionier Tesla?

Donald Trump heißt der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Als Reaktion auf die Wahl tauchten die Aktien der deutschen Autobauer am Mittwochmorgen ab. Weit mehr als der DAX verloren die Papiere von Daimler, BMW und VW. Was wird sich unter Donald Trump alles verändern? mehr