Borussia Dortmund
- Jochen Kauper - Redakteur

BVB-Aktie dank Lewandowski im Haussemodus

Borussia Dortmund hat einen perfekten Start in die Rückrunde erwischt. Trotz Abwesenheit von Supertalent Mario Götze und Keeper Roma Weidenfeller spielte der BVB den Hamburger SV an die Wand. Der BVB bleibt vorerst Bayern-Jäger Nummer 1. Die Aktie haussiert.

Es ist Sonntag, später Nachmittag. Um kurz nach fünf Uhr in der Hamburger Imtech schwenken viele der noch anwesenden Dortmunder Fans weiße Taschentücher. In Anlehnung an eine spanische Tradition namens "Pañolada" eine Form absoluter Missbilligung für den Gegner. Das, was die Dortmunder am Sonntag boten, war sensationell.

Trainingsspiel

Die Hamburger wirkten zeitweise wie ein Trainingspartner. Das konnte man nicht unbedingt erwarten. Der Hamburger SV hatte sich unter seinem neuen Coach Fink gefestigt. Nach neun Spielen ohne Niederlage konnte sich der HSV noch vor der Winterpause von den Abstiegsplätzen verabschiedet. Die zu Beginn der Saison noch ohne Herz und sehr zerfahren agierende Mannschaft schien sich gefunden zu haben.

Lewandowski herausragend

Besonders tat sich im Dortmunder Lager einmal mehr Robert Lewandowski hervor. Der 23-jährige erzielte selbst zwei Tore und bereitete seinem Landsmann Jakub Blaszczykowski ein weiteres vor. Klar, dass seine Leistungen nicht unbemerkt blieben und sogar der FC Bayern bereits seine Fühler nach dem starken Stürmer des BVB ausgestreckt haben.

Aktie für Mutige

Was bedeutet das für die BVB-Aktie? Das Papier bleibt nach wie vor eine spekulative Anlage. Der Trend der Borussia weist sportlich wie auch finanziell weiter nach oben. Wie bereits am Freitag berichtet, könnte die BVB-Aktie  in den nächsten Wochen durchaus für eine Überraschung gut sein. Ein Stopp bei 1,70 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BVB: Was kommt nach dem Pulisic-Deal?

Es war wirklich eine wirklich positive Überraschung für die Anteilseigner: Nachdem sich Chelsea und der BVB lange Zeit nicht über die konkreten Transfer-Modalitäten einigen konnten und der Spieler selbst seinen Stammplatz beim Bundesliga-Spitzenreiter verlor, glückte dem BVB am Ende doch noch ein … mehr