Borussia Dortmund
- Maximilian Völkl

BVB-Aktie: Watzke spricht Machtwort

Borussia Dortmunds Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Watzke hat im Wechseltheater um Topstürmer Robert Lewandowski reinen Tisch gemacht. Lewandowski wird 2013 definitiv nicht zum FC Bayern München wechseln. Neuzugänge kann der BVB dagegen weiterhin nicht vermelden.

„Robert Lewandowski wird 2013 definitiv nicht zum FC Bayern München wechseln. Das ist endgültig", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gegenüber bild.de. Da der polnische Weltklassestürmer den FC Bayern mehrfach eindeutig als Wunschverein deklariert hat, ist ein Verbleib Lewandowskis in Dortmund über diesen Sommer hinaus nun doch sehr wahrscheinlich. Die Borussia verzichtet somit auf eine Ablösesumme von circa 25 Millionen Euro.

Wer ersetzt Götze?

Im Gegensatz zu Lewandowski hat Jungstar Mario Götze bereits beim FC Bayern unterschrieben. Der BVB konnte jedoch nach wie vor keinen Vollzug in Sachen Nachfolger melden. Wunschspieler Kevin de Bruyne hat Jose Mourinho, den neuen Trainer von Chelsea London, überzeugt und wir wohl auf der Insel bleiben. Die Suche von BVB-Sportdirektor Michael Zorc geht somit weiter. Im Mittelfeld gelten weiterhin Christian Eriksen von Ajax Amsterdam und der Brasilianer Bernard von Atletico Mineiro als Wunschkandidaten.

Aktie im Straucheln

Die BVB-Aktie ist in den letzten Wochen ins Straucheln geraten. Das Papier rutschte unter die 3-Euro-Marke. Eine Trendwende ist erst wieder mit positiven Meldungen vom Transfermarkt in Sicht. Allerdings hat die sportliche Leitung auf diesem Gebiet in den letzten Jahren immer überzeugen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BVB: Was kommt nach dem Pulisic-Deal?

Es war wirklich eine wirklich positive Überraschung für die Anteilseigner: Nachdem sich Chelsea und der BVB lange Zeit nicht über die konkreten Transfer-Modalitäten einigen konnten und der Spieler selbst seinen Stammplatz beim Bundesliga-Spitzenreiter verlor, glückte dem BVB am Ende doch noch ein … mehr