Gold
- DER AKTIONÄR

Bußlers Goldgrube: So traden Sie Gold-Hot-Stocks

Die charttechnische Lage beim Goldpreis spitzt sich zu. Die Unterstützung bei 1.180 Dollar ist gefallen. Große Anschlussverkäufe bleiben zwar bislang aus und auch die Positionierung der Marktteilnehmer an der Comex spricht nicht für einen schnellen Abverkauf. Doch charttechnisch ist der Goldpreis deutlich angeschlagen.


„Bislang galt in diesem Jahr: Wenn der Goldpreis schlecht aussah, musste man long gehen, wenn er gut aussah, musste man short gehen“, sagt Markus Bußler in der Sendung Bußlers Goldgrube beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Aber gilt das auch diesmal. Es mehren sich die Stimmen, die davon sprechen, dass der Goldpreis jetzt noch einmal deutlicher unter Druck geraten könnte. Bußlers Ansicht nach gebe es zwei Szenarien, die vorstellbar sind.


Im weiteren Verlauf geht es um Hot-Stocks. Wie handelt man Hot-Stocks im Goldbereich richtig? Bußler warnt insbesondere davor, den Kursen hinterherzulaufen. Da Deutschland im Goldbereich nicht die Heimatbörse sei, würden die Kurse teilweise regelrecht bei geringen Umsätzen explodieren – nur um dann mit Eröffnung der Heimatbörse zusammenzubrechen. „Anleger müssen hier besonders diszipliniert sein“, sagt er. Der Einstand entscheide am Schluss über den Gewinn, den man mit solchen Aktien mache. Im Idealfall handeln Sie die Aktie an der Heimatbörse – oder zumindest dann, wenn die Heimatbörse geöffnet hat.“ Weitere Themen in der Sendung sind die Aktien von Newmont Mining und True Gold. Die komplette Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Der brandneue Börsendienst Goldfolio ist gestartet. Sichern Sie sich noch heute Ihr Vorzugsabo zum Preis von nur 49 Euro für drei Monate.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr