Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: Warren Buffett und die US-Zinsen

Der Goldpreis zeigt sich nach dem deutlichen Abverkauf von vergangenem Freitag relativ richtungslos. „Ein schneller Rebound ist bislang ausgeblieben“, sagt Markus Bußler. Das stimme nachdenklich. Der Markt neige angesichts der Zinserhöhungsangst zur Schwäche. Aus saisoneller Sicht sei ein zyklisches Tief im März oder April denkbar.

„Das Ganze gefällt mir nicht“, sagt Bußler in der Sendung Bußlers Goldgrube beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Seiner Ansicht nach seien Anleger gut beraten, über eine Absicherung des Depots nachzudenken. Zum einen seien Stoppkurse unerlässlich bei Goldminenaktien. Zum anderen könnte aber auch ein Put zur Absicherung eingesetzt werden. Ein Papier hat er mitgebracht: Den Turbo-Bear mit der WKN VZ0 5E1. „Aber Sie müssen auf jeden Fall einen Stoppkurs setzen“, sagt Bußler und verweist auf das hohe Risiko dieses Produkts.

Fusion im Mittelpunkt
Noch einmal spricht er in der Sendung über den Deal von Tahoe Resources und Rio Alto. Die beiden Konzerne wollen fusionieren. Goldcorp als größter Einzelaktionär bei Tahoe Resources hat bereits seine Unterstützung signalisiert. „Ich sehe den Deal durchaus sinnvoll“, sagt Bußler. Apropos Goldcorp: Die Aktie wurde neben Agnico Eagle von der Credit Suisse zum Top Pick im Goldminensektor auserkoren. Ein weiterer Goldkonzern steht im Fokus: B2Gold. Dort gibt es Probleme auf den Philippinen. Es kam zu einem tödlichen Zwischenfall auf der Mine. Im Fokus stehen zudem die Zahlen des Goldproduzenten Kinross.

Auch die Zahlen von Kinross stehen im Blickpunkt der Sendung. Produktion und Kosten seien in Ordnung. Doch auf den Ausblick könnten die Anleger in Nordamerika zunächst verschnupft reagieren. Warum? Das erfahren Sie in der Sendung, die Sie gleich hier abrufen.

Wollen Sie mitdiskutieren oder Fragen stellen? Bußlers Goldgrube finden Sie jetzt auch auf Facebook unter www.facebook.com/busslersgoldgrube oder folgen Sie einfach diesen Link.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr