Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: Gold und Silber im Würgegriff der FED

Der Goldpreis hat einen herben Rücksetzer hinnehmen müssen. Die Gründe? Zum einen gab es Gerüchte, Russland könnte gezwungen sein, Gold zu verkaufen. Zum anderen dürfte einmal mehr die US-Notenbank FED die Richtung vorgeben. „Mittlerweile rechnet sogar der eine oder andere mit einem noch früheren Zinsschritt“, sagt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR.

„Ich glaube nach wie vor nicht an die große Zinswende in den vereinigten Staaten“, sagt Bußler in der Sendung „Bußlers Goldgrube“ beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Inflation sei in den USA – noch kein Problem. Im Gegenteil: Die niedrigen Rohstoffpreise – allen voran der schwache Ölpreis – könnten eher die Angst vor einer Deflation schüren. Und in einem deflationären Umfeld die Zinsen zu erhöhen, wäre kontraproduktiv. Dazu komme der starke Dollar, der ohnehin die US-Wirtschaft belaste. Wenn jetzt noch die Zinsen steigen würden, könnte dies den Dollar noch mehr Auftrieb geben. „Derzeit konzentriert sich alle auf die Daten des US-Arbeitsmarktes“, sagt Bußler. Dabei werde aber vernachlässigt, dass die Arbeitsmarktdaten ein eher nachlaufender Indikator seien. Die niedrigen Ölpreise könnten auch dazu führen, dass Stellen in der Energiebranche verloren gehen.

Long-Investment lockt

Apropos Öl: Der Ölpreis bleibt unter Druck. Nach wie vor ist der steile Abwärtstrend intakt. „Für einen Einstieg auf der Long-Seite scheint es nach wie vor zu früh zu sein. Dennoch: Ende 2015 rechne ich mit deutlich höheren Rohölpreisen“, sagt Bußler. Wie man Rollverluste beim Handel mit Derivaten vermeiden könne, erklärt er ebenfalls in der Sendung.

Zudem steht einmal mehr die Aktie des Goldproduzenten Yamana Gold im Blickpunkt. „Die Meldung gestern war eigentlich sehr, sehr gut“, sagt Bußler. Nach einem anfänglichen prozentual zweistelligen Kursplus ging es dann aber rasch ins Minus. „Tax-loss-Selling dürfte der Grund sein“, sagt Bußler. Es bleibe dabei: Yamana sei zwar ein riskantes Investment. Bei einem sich stabilisierenden Goldpreis sei die Aktie aber einer der Favoriten. Weitere Themen in der Sendung sind Teranga Gold und Kingsgate Consolidated. Außerdem geht es noch einmal um den GLD. Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Eine Bullenfalle – oder doch nicht?

Der Goldpreis kämpft nach wie vor mit dem Widerstandsbereich zwischen 1.200 und 1.220 Dollar. Ein nachhaltiger Ausbruch nach oben gelang bislang nicht. Und es mehren sich die Stimmen, dass die Bewegung seit Weihnachten nur eine Bullenfalle gewesen ist. Doch so schlecht stehen die Chancen der Bullen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die große Trump-Show

Der Goldpreis pendelt lustlos um die Marke von 1.200 Dollar. Das ist wenig verwunderlich, der Goldpreis, Goldminenaktien und Goldminen-Indices sind fast gleichzeitig auf wichtige Widerstände gestoßen. Die Blicke richten sich heute ohnehin mehr auf die USA und die Amtseinführung Donalds Trump. „Aber … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die meistgehasste Rallye

Der Goldpreis steigt und steigt und steigt – dabei soll er das gar nicht. Experten waren sich (wieder einmal) einig, dass die Goldrallye zu Beginn des vergangenen Jahres eine Eintagsfliege gewesen ist. Ein Bärenmarkt-Rallye. Nicht mehr. Doch das Edelmetall hält sich eben nicht an das, was Analysten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr