Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: Bullen und Bären rüsten zur Schlacht

Nichts hilft dem Goldpreis auf die Sprünge. Weder der Griechenland-Poker noch die mit Hinblick auf eine mögliche Zinsanhebung vorsichtige US-Notenbank. Der Goldpreis gibt auch zum Wochenauftakt wieder nach. „Das vor zwei Wochen skizzierte Short-Szenario ist intakt“, sagt Markus Bußler. Die Bullen und Bären kämpfen gerade um die 1.200-Dollar-Marke.

„Die Situation kann man nicht schönreden“, sagt Bußler in der Sendung Bußlers Goldgrube beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Derzeit sehe vieles nach Short aus. Er bleibe dabei, dass jetzt eine Abverkaufswelle anstehen könnte, die die letzten verbliebenen Goldoptimisten aus dem Markt spülen könnte. Das Ganze sehe sehr bedrohlich aus. „Ein neues zyklisches Tief steht im Raum“, sagt er. Auch bei Silber sehe die Lage nicht viel besser aus. Auch hier stehen die Ampeln für ein Investment auf der Long-Seite auf „rot“.

 

Physisches Silber

Noch einmal geht es in der Sendung um den Kauf von physischen Edelmetallen. Einige Zuschauer hatten sich verwundert über den relativ niedrigen Spread geäußert. „Es gibt einige Händler, die einen niedrigen Spread bei Silbermünzen anbieten“, sagt Bußler. Er stellt zwei Internetseiten vor, auf denen man die Preise von Händlern vergleichen könne.

Außerdem steht auch der Bereich der Seltenen Erden im Blickpunkt. Das US-amerikanische Unternehmen Molycorp schickte sich vor einigen Jahren an, das Monopol Chinas zu brechen. Doch fallende Preise für Seltene Erden haben auch Molycorp. „Das Ergebnis sind Verluste und ein negativer Cash-Flow“, sagt Bußler. Dies könne auf Dauer nicht gut gehen. Auch bei Freeport McMoRan habe es in den vergangenen Monaten deutliche Abschläge beim Aktienkurs gegeben. Dies habe aber vor allem mit dem fallenden Kupferpreis zu tun. „An der Börse wird Freeport vor allem als Kupferkonzern gesehen“, sagt Bußler. Auch wenn das Unternehmen auch Gold produziere. „Freeport ist der größte börsennotierte Kupferkonzern“, sagt Bußler.

Weitere Aktien in der Sendung sind Rye Patch und Goldsource Mines. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr