Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: Bullen und Bären rüsten zur Schlacht

Nichts hilft dem Goldpreis auf die Sprünge. Weder der Griechenland-Poker noch die mit Hinblick auf eine mögliche Zinsanhebung vorsichtige US-Notenbank. Der Goldpreis gibt auch zum Wochenauftakt wieder nach. „Das vor zwei Wochen skizzierte Short-Szenario ist intakt“, sagt Markus Bußler. Die Bullen und Bären kämpfen gerade um die 1.200-Dollar-Marke.

„Die Situation kann man nicht schönreden“, sagt Bußler in der Sendung Bußlers Goldgrube beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Derzeit sehe vieles nach Short aus. Er bleibe dabei, dass jetzt eine Abverkaufswelle anstehen könnte, die die letzten verbliebenen Goldoptimisten aus dem Markt spülen könnte. Das Ganze sehe sehr bedrohlich aus. „Ein neues zyklisches Tief steht im Raum“, sagt er. Auch bei Silber sehe die Lage nicht viel besser aus. Auch hier stehen die Ampeln für ein Investment auf der Long-Seite auf „rot“.

 

Physisches Silber

Noch einmal geht es in der Sendung um den Kauf von physischen Edelmetallen. Einige Zuschauer hatten sich verwundert über den relativ niedrigen Spread geäußert. „Es gibt einige Händler, die einen niedrigen Spread bei Silbermünzen anbieten“, sagt Bußler. Er stellt zwei Internetseiten vor, auf denen man die Preise von Händlern vergleichen könne.

Außerdem steht auch der Bereich der Seltenen Erden im Blickpunkt. Das US-amerikanische Unternehmen Molycorp schickte sich vor einigen Jahren an, das Monopol Chinas zu brechen. Doch fallende Preise für Seltene Erden haben auch Molycorp. „Das Ergebnis sind Verluste und ein negativer Cash-Flow“, sagt Bußler. Dies könne auf Dauer nicht gut gehen. Auch bei Freeport McMoRan habe es in den vergangenen Monaten deutliche Abschläge beim Aktienkurs gegeben. Dies habe aber vor allem mit dem fallenden Kupferpreis zu tun. „An der Börse wird Freeport vor allem als Kupferkonzern gesehen“, sagt Bußler. Auch wenn das Unternehmen auch Gold produziere. „Freeport ist der größte börsennotierte Kupferkonzern“, sagt Bußler.

Weitere Aktien in der Sendung sind Rye Patch und Goldsource Mines. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr