Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: Achten Sie auf diese Goldaktie

Der Goldpreis hat sich in den vergangenen Tagen gut entwickelt. Und auch die Goldminenaktien haben teilweise deutlich zugelegt. „Das erinnert natürlich ein klein wenig an den Jahresauftakt im vergangenen Jahr“, sagt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin „Der Aktionär“. Damals hätten die Aktien binnen weniger Wochen dreistellige prozentuale Gewinne erzielt.

Dennoch: Euphorie sei fehl am Platz. Der Einstieg in Goldminenaktien sollte gestaffelt erfolgen. Interessant sei eine Zahl: 1,9 Prozent. Das sei die Rendite von 10-jähirgen US-Anleihen. „Und? Glauben Sie wirklich an die große Zinswende, die Ihnen von den Mainstream-Medien vorgebetet wird?“, fragt Bußler. In einem solchen Fall sollte der Zinssatz eigentlich steigen. Doch der Markt ist offensichtlich anderer Ansicht.

In der Sendung „Bußlers Goldgrube“ blickt er zudem auf einige große Produzenten. So habe beispielsweise Silver Wheaton sein Streaming-Abkommen mit dem weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold verlängert. Dies sei ein wichtiger und richtiger Schritt für beide Unternehmen, erklärt Bußler. Die Vereinbarung habe mit dem Großprojekt Pasuca-Lama zu tun. Eigentlich sollte Silver Wheaton dort ein Viertel der jährlichen Silberproduktion (rund 5 Millionen Unzen) zu einem fixen Preis von rund 4,00 Dollar je Unze erhalten. Doch das Projekt liegt auf Eis. Jetzt hat man den Zeitplan angepasst und Silver Wheaton erhält dafür eine Verlängerung des Silberbezugs von zwei anderen Minen von Barrick.


Erholt hat sich auch die Aktie von Yamana Gold. Binnen eines Handelstages legte das Papier mehr als 11 Prozent zu. „Hier sieht man schön, wie die Aktien von einem steigenden Goldpreis profitieren und was es heißt, wenn man einen Hebel auf den Goldpreis kauft“, sagt Bußler. Auch bei Goldcorp ist es zuletzt deutlich nach oben gegangen. Das Unternehmen hat dazu auch die erste monatliche Dividende von 0,05 Dollar für 2015 erklärt. Das sei ein positives Zeichen, da einige aufgrund der jüngsten Probleme mit einer Dividendenkürzung oder gar eines Ausbleibens der Dividende gerechnet haben. Weitere Themen der Sendung sind einmal mehr der Ölpreis, die Aktie von Santacruz Silver und ein weitere Goldproduzent, dessen Aktien sich Anleger einmal genauer ansehen sollten. Die Sendung können Sie gleich hier ansehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr