Gold
- DER AKTIONÄR

Bußlers Goldgrube: „Der Goldpreis würde explodieren …“

Steht dem Goldmarkt die große Revolution bevor? Ja, sollte man meinen, wenn man einem Bericht des Wall-Street Journals Glauben schenkt. Demnach will Apple das Top-Modell seiner Smartwatch in Gold herausbringen. Und pro Uhr sollen bis zu zwei Unzen Gold benötigt werden. Seitdem gibt es Rechnung, wonach Apple ein Drittel der jährlichen Goldproduktion kaufen könnte.


„Wenn man die Zahlen als Grundlage nimmt, die derzeit im Netz kursieren, dann ist diese Rechnung richtig“, sagt Markus Bußler in der Sendung Bußlers Goldgrube beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Schließlich will Apple angeblich eine Million dieser Uhren pro Monat verkaufen. Das wären zwei Millionen Unzen pro Monat oder 24 Millionen Unzen pro Jahr. Und das entspricht etwa 740 Tonnen Gold. „Doch die Zahlen an sich scheinen weit zu hoch gegriffen zu sein.“ Eine solche Uhr müsste dann bei einem Goldwert von zurzeit 2.400 Dollar wohl zwischen 3.500 und 4.000 Dollar kosten. „Finden sich wirklich eine Million Kunden pro Monat, die sich eine solche Uhr kaufen werden?“

Im Rahmen der Zuschauerfragen geht es diesmal um die Aktien von Monument Mining, Petropavlovsk, Banro und Metals X. Welche Aktien Bußler für aussichtsreich hält und von welchen er lieber die Finger lassen würde, erfahren Sie in der Sendung Bußlers Goldgrube, die Sie gleich hier abrufen können.

Wollen Sie Anregungen geben oder mitdiskutieren? Dann folgen Sie Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die einzige Frage, die zählt!

Der Goldpreis hat am Freitag deutlich korrigiert, macht sich aber im heutigen Handel auf, seinen Aufwärtstrend wieder aufzunehmen. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der Marke von 1.180 Dollar, einer ehemals wichtigen Unterstützung. Für Anleger stellt sich eigentlich nur eine Frage, die wirklich … mehr