Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: "Der 800 Pfund schwere Gorilla"

Der Goldpreis springt binnen weniger Minuten auf über 1.450 Dollar nach oben. War es nur ein Fat Finger-Trade? „Vermutlich“, meint Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR. Dennoch stellen sich einige Fragen. Wieso geschieht so etwas kurz vor dem Referendum in der Schweiz? Wieso geschieht das zu einer Zeit, als zahlreiche Länder ihre Goldreserven aus den USA zurückholen wollen?

„Das alles ist spannend, dennoch bleibe ich bei der Meinung, dass vor dem Sonntag jegliche Positionierung – ob long oder short – einem Glücksspiel gleicht“, sagt Bußler in der neusten Ausgabe der Sendung „Bußlers Goldgrube“. Am Sonntag stimmen die Schweizer unter anderem über die Vorlage „Rettet unser Gold“ ab. Bei einem Votum zu Gunsten der Initiative könnte es am Montag zu deutlichen Kursgewinnen bei Gold kommen. Fällt das Votum hingegen negativ aus – wovon nach den jüngsten Umfragen ausgegangen werden muss – könnte es noch einmal zu deutlichen Verwerfungen kommen. „Das ist sehr riskant, sich an einem solchen Glücksspiel zu beteiligen.“

McEwen Mining - ein Kauf?

Im Rahmen der Zuschauerfragen geht es um den Goldproduzenten McEwen Mining. „Rob McEwen ist eine Legende“, sagt Bußler. Eigentlich müsse man sich alleine angesichts des Namens verneigen und die Aktie kaufen. Doch die harten Fakten sprechen dagegen. Das Unternehmen kämpft nach wie vor mit hohen Kosten und einige Projekte wurden aufgrund der niedrigen Edelmetallpreise auf Eis gelegt. „Die Aktie ist nur bei steigenden Edelmetallpreisen interessant.“

Wenig begeistert zeigt sich Bußler von dem Thema Graphit. „Das wird in Kanada seit Jahren als Megatrend ausgerufen – und nie ist etwas darauf geworden.“ Zuletzt hätten die Aktien wieder einmal nach oben gezuckt, als Tesla den Bau der Mega-Factory bekannt gegeben hat. Schließlich werde Graphit für die Batterien benötigt. Doch nachhaltig sei die Bewegung nicht gewesen. Dabei gebe es durchaus spannende Projekte. Zum Beispiel habe Northern Graphite das vielleicht hochwertigste Material auf dem Markt. Doch werden diese Projekte jemals in Produktion gehen? „Ich habe starke Zweifel“, sagt Bußler. Schließlich sei der Kapitalbedarf enorm. Und auf dem Markt gebe es schon einen 800 Pfund schweren Gorilla: China. Das Land kontrolliert 75 Prozent des Graphit-Marktes. „Wer will ernsthaft zu diesem Gorilla in den Ring steigen?“, fragt Bußler.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr