DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Bundesbank: Keine Panik - DAX mit Erholungsversuch

Der Börsen-Crash am Montag hat viele Anleger verunsichert. Die Angst vor einer globalen Finanzkrise macht die Runde, sogar ein Abgleiten der weltweiten Wirtschaft in eine Rezession wird von einigen befürchtet. Es gibt aber viele Experten, die jetzt - vernünftigerweise - zur Besonnenheit mahnen. Auch die Bundesbank in Person von Vorstandsmitglied Joachim Nagel sieht die Lage bei Weitem nicht so dramatisch, wie es der Kursverlauf am "Schwarzen Montag" vermuten lässt.

Gelassenheit gefragt

Die Bundesbank mahnt zur Gelassenheit nach den heftigen Turbulenzen an den internationalen Börsen angesichts der wirtschaftlichen Abkühlung in China. Dort normalisierten sich die Wachstumsraten derzeit, aber selbst Raten von womöglich sechs Prozent seien "immer noch ein starkes Wachstum", sagte Nagel im Interview der Börsen-Zeitung (Dienstag). Der Absturz an den Börsen in China sei eine Korrektur nach den "rasanten" Anstiegen der vergangenen Jahre: "Finanzmärkte sind typischerweise keine Einbahnstraßen."

Nagel, der im Bundesbankvorstand den Bereich Finanzmärkte verantwortet, sagte, die Entwicklung in China habe weltweite Ausstrahleffekte, "weil die internationalen Finanzmärkte inzwischen eng vernetzt sind". Nagel dämpfte aber Sorgen, dass aus China die nächste globale Finanzkrise drohe. Chinas Regierung und Notenbank verfügten notfalls noch über genug Mittel, um die Lage zu stabilisieren: "China ist wirtschaftlich stark genug, um im Notfall dagegenzuhalten, falls die Finanzmarktstabilität insgesamt in Gefahr gerät."

Unbegründete Deflationssorgen

Dass die Schwellenländer insgesamt in die Krise rutschen, erwarte Nagel nicht, auch wenn in den USA die Zinswende anstehe. "Ein solches Szenario sehe ich nicht." Viele Schwellenländer stünden heute besser da als etwa in den 1990er Jahren vor der Asienkrise. Mit Blick auf den neuerlichen Ölpreisverfall stemmte sich Nagel gegen aufkommende Deflationssorgen und Rufe nach den Zentralbanken. Entscheidend für die Geldpolitik seien Zweitrundeneffekte, also wenn andere Warenpreise etwa auf den Ölpreisverfall reagieren: "Die sieht man derzeit nicht, und deswegen kann man auch nicht von einer Deflation sprechen."

DAX; Chart;

Freundliche Eröffnung

Der DAX ist mit grünen Vorzeichen in den Handelstag gestartet - nach den heftigen Verlusten in den letzten Handelstagen eine normale Reaktion. Noch rät DER AKTIONÄR aber zur Vorsicht. Für eine Gegenbewegung nach oben müsste der DAX schnell die bisherige Unterstützungszone zwischen 10.050 und 9.800 Punkte zurückerobern. Das würde zwar noch kein Ende der Abwärtstendenz signalisieren, wäre aber sicherlich ein Anfang. Sollte der DAX hingegen erneut nach unten wegbrechen - angesichts der hohen Nervosität ebenfalls eine Option -, warten die nächsten Unterstützungen bei 9.380 und 9.220 Punkten.

(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi macht's wie Yellen - DAX schnauft durch

Nach den starken Tagen zuletzt kann der DAX das Tempo am Donnerstag nicht halten. Obwohl der Euro erstmals wieder unter die 1,17-Dollar-Marke gefallen ist, kann der deutsche Leitindex davon nicht profitieren. Anleger müssen sich somit weiter gedulden, bis der charttechnische Seitwärtstrend … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr