DAX
- Julia Breuing

Brexit statt Bremain – DAX lässt die Enttäuschung spüren

Nach der gestern noch hoffnungsvollen Stimmung am deutschen Aktienmarkt wurden die Anleger heute Morgen bitter enttäuscht. Er startete mit gerade einmal 9.228 Punkten in den Handel – 1.100 Zähler weniger als am Vorabend. Damit erleidet er ähnlich starke Verluste wie zwischenzeitlich im August letzten Jahres. Im Tagesverlauf gewinnt er dann wieder etwas an Fahrt. Zurzeit beträgt das Minus 6,6 Prozent.

Aber wie geht es jetzt weiter? Es bleibt zu hoffen, dass der vorbörsliche Absturz unter 9.200 Punkte nur eine Überreaktion des Marktes war und keinen längerfristigen Abwärtstrend einläutet. Zurzeit hält sich der DAX knapp über der Unterstützung von 9.500 Punkten. Wird diese unterschritten, wartet der nächste Support auf Höhe von 9.338 Punkten. Sollte die Unterstützung allerdings halten, kann die 200-Tage-Linie, die bei 10.075 Punkten verläuft, wieder in Angriff genommen werden. Es ist aber sehr ungewiss, ob in den derzeitigen Kursen schon alle Unsicherheiten eingepreist sind.

Long-Empfehlung ausgestoppt

Der Turbo-Long DG0LSV, den DER AKTIONÄR in seiner letzten Ausgabe 26/2016 empfohlen hatte, wurde zum Börsenstart ausgestoppt. Eine Neuempfehlung finden Sie im neuen Heft 27/2016.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Alarmstufe Rot: Beim DAX geht's jetzt ans Eingemachte

Eine drohende Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Aktienmärkte. US-Präsident Donald Trump kündigte neue Zöllen auf chinesische Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar an, sollte China seine geplanten Vergeltungszölle für frühere US-Zölle tatsächlich umsetzen. Die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Draghi beendet QE - DAX in Feierlaune

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der verbesserten Konjunktur und einer deutlich angestiegenen Inflation im Euroraum das Ende ihrer billionenschweren Anleihenkäufe angekündigt. An der Börse wird die Entscheidung positiv aufgenommen. mehr