Daimler
- Jochen Kauper - Redakteur

Bremsklotz! Daimler-Chef Zetsche spricht von weiterem Übergangsjahr

Nach einem durchwachsenen Jahr 2012 mit Gewinnwarnung, Sparprogramm und weiterem Rückstand auf die Konkurrenten Audi und BMW spricht Daimler-Chef Dieter Zetsche auch im laufenden Jahr noch von keinem Wendepunkt. Wie reagiert die Aktie von Daimler?

Dieter Zetsche bittet um weitere 365 Tage. 365 Tage Aufschub, in denen der Daimler-Vorstand endlich die richtigen Weichen stellen will, um den Abstand auf die beiden davon eilenden Konkurrenten im Premium-Bereich Audi und BMW zu verringern. "Wir haben gesagt, dass wir spätestens 2020 vor unserem Wettbewerb sein wollen. Wir haben nicht gesagt, dass wir 2013 schon dort sein werden", sagte Zetsche am Montag auf der US-Automesse in Detroit.

Weichen gestellt

Allen voran im Wachstumsmarkt China hatte Daimler zuletzt große Probleme. Mit den jüngsten Maßnahmen sei aber laut Zetsche der Grundstein für die Wende bereits gelegt. Angesichts der rückläufigen Verkäufe in Europa wächst für Daimler die Bedeutung des US-Marktes. Für 2013 erwartet Zetsche also ein weiteres schwieriges Jahr. "Europa dürfte 2013 vermutlich stagnieren", so der Konzernlenker.

Kaufsignal

Auch wenn Zetsche von einem weiteren Übergangsjahr spricht, sollte die Daimler-Aktie ihre Aufholjagd weiter fortsetzen. Viele institutionelle Anleger haben die Aktie auf der Watchlist. Mit dem Sprung über den Widerstand bei 42,50 Euro wurde ein Kaufsignal generiert. Nach einem Rücksetzer auf die Ausbruchslinie sollte eine Anschlussbewegung bis knapp 49 Euro  folgen. Stoppkurs 41 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Fankhänel | 0 Kommentare

Daimler: Wie günstig ist die Aktie wirklich?

Die Daimler-Aktie steht aktuell so tief wie nie zuvor in den letzten fünf Jahren, obwohl die jüngsten Zahlen des Unternehmens gar nicht mal so düster erscheinen. Aktuell zahlt Daimler eine beeindruckende Dividendenrendite von fast sieben Prozent und wird auch zu einem günstigen KGV von 7 gehandelt. … mehr