Borussia Dortmund
- Jochen Kauper - Redakteur

Borussia Dortmund: Champions League spült mehr Geld in die Kassen – Aktie mit Rücksetzer nach Pleite in Leipzig

Das Milliarden-Spektakel Champions League startet in die nächste Runde. Die wichtigsten Fragen vor dem ersten Spieltag in Europas Fußball-Königsklasse: Wer sind die Favoriten, wie sind die Aussichten der anderen deutschen Vertreter und wie viel Geld wird ausgeschüttet?

Real Madrid will als erstes Team in der Historie der Champions League seinen Titel verteidigen, für Superstar Cristiano Ronaldo können es gar nicht genug Pokale sein. Der FC Bayern hat sich nach drei verlorenen Halbfinals die Dienste eines Königsklassen-Experten gesichert. Trainer Carlo Ancelotti hat dreimal die Champions League gewonnen, Nummer vier soll folgen. "Wir wollen das Maximale erreichen, das ist unser Ziel", sagte Ancelotti. Vorgänger Pep Guardiola trimmt indes nun Manchester City nach seiner Lehre zum Mitfavoriten, schon in der Vorrunde trifft er auf seinen Ex-Club FC Barcelona, einen weiteren Titelanwärter.

Wie stehen die Chancen für die deutschen Teilnehmer?

Borussia Dortmund bekommt es bei seiner Rückkehr in der Gruppenphase mit Real Madrid zu tun. Der BVB sollte die Vorrunde, in der zudem Sporting Lissabon und Legia Warschau warten, überstehen. Auch in der K.o.-Phase ist Thomas Tuchels neuformiertes Team nicht chancenlos. Bayer Leverkusen hat auch eine machbare Gruppe erwischt. "Wir wollen uns durchsetzen", sagte Sportdirektor Rudi Völler. Danach braucht die Werkself viel Losglück, um weit zu kommen. Ein Einzug von Borussia Mönchengladbach ins Achtelfinale wäre bei den Gruppengegnern FC Barcelona und Pep Guardiolas Manchester City schon eine Überraschung. "Mein großer Traum ist, in Europa zu überwintern", sagte Sportdirektor Max Eberl.

Auf wen sollte man noch achten?

Italiens Champion Juventus Turin war vor zwei Jahren zuletzt im Königsklassen-Finale und plant mit Weltmeister Sami Khedira den nächsten Angriff auf Europas Thron. Für Würze könnten auch die krassen Außenseiter sorgen. Russlands Vizemeister FK Rostow, erster Gegner des FC Bayern, debütiert ebenso in der Champions League wie Leicester City, das in der Vorsaison mit dem Titel in England nichts weniger als ein Fußball-Wunder vollbrachte.

Wie ist das Format?

Im Vergleich zu den Vorjahren ändert sich nichts. 32 Mannschaften starten in acht Gruppen zu je vier Teams. Die beiden Gruppenersten ziehen ins Achtelfinale ein, die Dritten spielen in der K.o.-Phase der Europa League weiter. Vom Achtelfinale an entscheiden Hin- und Rückspiel über das Weiterkommen, das Finale steigt am 3. Juni 2017 in Cardiff. Die nächste Reform der Champions League steht erst in zwei Jahren an. Dann gibt es vor allem noch mehr Geld für die Topclubs.

Wie viel Geld wird ausgeschüttet?

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) zahlt einen Gesamtbetrag von über 1,3 Milliarden Euro aus - Rekord. Das Startgeld wurde noch einmal erhöht, allein 12,7 Millionen Euro bekommt jeder Teilnehmer. Die Höchstsumme, die ein Verein ohne Berücksichtigung des Marktpools erspielen kann, beträgt laut Verbandsangaben 57,2 Millionen Euro.

Gute Chancen für die Aktie

Viel Geld für den BVB. Nach dem Rückschlag im Spiel gegen den Aufsteiger RB Leipzig ist die Aktie auch im Zuge des schwachen Marktumfelds von 4,35 Euro auf 4,14 Euro zurückgefallen, hat sich allerdings im Verlauf des Montag schnell wieder erholt. Der Aufwärtstrend ist intakt!

Der Marktwert vieler junger Spieler wie Julian Weigl, Christian Pulisic, Felix Paßlack oder Ousmane Dembélé oder auch Andre Schürrle oder Pierre-Emerique Aubameyang wird sich in der laufenden Saison stark steigern. Trainer Thomas Tuchel ist bekannt dafür, junge Talente zu pushen und "alte" wieder in Form zu bringen. Mit dem aktuellen Kader hat der BVB durchaus gute Chancen, dem einen oder anderen Favoriten in der Champions League ein Bein zu stellen. Der BVB ist im Vergleich zu vielen anderen Klubs unterbewertet. Nicht nur für echte BVB-Fans ist die Aktie eine Spekulation wert. Nächstes Etappenziel ist die Marke von 4,50 Euro, dem Hoch aus dem Monat Juni.

(Mit Material von dpa-AFX).

 


 

Breaking Banks
 

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: