Borussia Dortmund
- Jochen Kauper - Redakteur

Borussia Dortmund: Big Points im Kampf um die lukrative Champions League

Einmal mehr machte BVB-Superstar Pierre-Emerick Aubameyang den Unterschied aus. Borussia Dortmund gewann am 19. Spieltag nicht nur durch das Tor von Aubameyang mit 1:0 gegen RB Leipzig, die Schwarz-Gelben verkürzten auch den Rückstand auf den Bundesliga-Zweiten auf acht Punkte. Gleichzeitig setzte der BVB seine beeindruckende Serie fort. Seit nunmehr 30 Spielen ist Borussia Dortmund zu Hause nicht mehr bezwungen worden.

Was macht Aubameyang?

In der Zwischenzeit gibt es immer wieder neue Spekulationen über einen Wechsel des BVB-Top-Stürmers. „ Wenn ich die nächste Stufe erreichen will, muss ich in diesem Sommer gehen. Ich bin 27. Wir werden sehen, welche Angebote es gibt und wo ich spielen werde", sagte Aubameyang zuletzt beim französischen Radiosender RM". Dennoch betonte Auba, dass er sich beim BVB sehr wohl fühle.

Gut möglich, dass einige Top-Clubs aus England wie Manchester City oder Arsenal London ihre Fühler nach Aubameyang bereits ausgestreckt haben. 60 Millionen Euro plus X werden sie für den BVB-Stürmer wohl auf den Tisch legen müssen. Unter transfermarkt.de wird er derzeit mit 45 Millionen Euro geführt.

Nicht weniger begehrt sind Spielmacher Julian Weigl und Ousmane Dembele. Es ist noch nicht lange her, da hat Star-Trainer Pep Guardiola sein Interesse an Weigl bekundet. Sein Marktwert beträgt 18 Millionen Euro. Weigl hat eine beeindruckende Passquote von über 90 Prozent. Ein Angebot wird nicht unter 30 Millionen Euro liegen.

 

Kaufen

Fakt ist, dass der BVB durch den Sieg über Leipzig wichtige Zähler im Kampf um die wichtige Qualifikation für die Champions League gut machen konnte. Nach wie vor ist die Aktie nach Ansicht von DER AKTIONÄR unterbewertet. Die Marktwerte des noch jungen Spielerkaders werden an der Börse nicht richtig wiedergegeben. Auch in der laufenden Runde der Champions League ist der  BVB in der aktuellen Form noch für die eine oder andere Überraschung gut. Ein neues Kaufsignal ergibt sich mit Überwinden des horizontalen Widerstands bei 5,50 Euro. Das Kursziel bleibt 7,50 Euro.

 

 


 

Risiko- und Money-Management
 
Autor: Steyer, Sebastian
ISBN: 9783864700453
Seiten: 176
Erscheinungsdatum: 28.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Viele Trader und Anleger verbringen sehr viel Zeit mit der Suche nach dem perfekten Einstiegssignal. Ist dies gefunden, lässt das verlockende Kursziel die Risiken in den Hintergrund treten. Die Position wird eröffnet. Erfolgreiche Anleger und Trader hingegen beschäftigen sich zuerst mit dem, was an der Börse planbar ist: dem Ausstieg. Dazu nutzen Sie ein konsequentes Risiko- und Money-Management, um ihre Positionsgrößen zu bestimmen und das Risiko ihres Gesamtdepots stets klein zu halten. Erst dann wird die Position eröffnet und nach festen Regeln weiter gemanagt. Nur so kann die viel zitierte, aber selten umgesetzte Börsenregel „Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen!“ auch wirklich gelebt werden. In „Risiko- und Money-Management“ zeigt Ihnen ­Sebastian Steyer die Grundlagen für ein erfolgreiches Risiko- und Money-Management-System. Hinzu kommen weitere Techniken speziell für den Hebelhandel sowie das Pyramidisieren. Doch auch der Faktor Mensch kommt nicht zu kurz. Die Vorgänge in unserem Gehirn beim Traden werden beleuchtet und die große Bedeutung von Disziplin und Konsequenz wird herausgearbeitet. Ergänzt wird dies durch ein Kapitel mit Praxisbeispielen und Charts, anhand derer Risiko- und Money-Management dem Leser zukünftig in Fleisch und Blut übergeht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Borussia Dortmund-Aktie: Kursziel rauf!

Die Aktie von Borussia Dortmund hat am Dienstag weiter zugelegt. Fakt ist: Die Börsenbewertung des BVB ist mit rund 623 Millionen Euro noch immer moderat. Das Chartbild nach wie vor aussichtsreich.
Die letzte Transferperiode hat ordentlich die Kassen gefüllt. Mehr als 85 Millionen Euro nahm der BVB … mehr