Borussia Dortmund
- Jochen Kauper - Redakteur

Borussia Dortmund: "An Hunger auf Erfolge lassen wir uns von niemandem übertreffen"

Der Saisonauftakt ist geglückt. Und auch die Aktie des BVB zeigt sich bereits seit Wochen in bestechender Form. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bescheinigt dem BVB im Gespräch mit dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen große Möglichkeiten.

"An Gierigkeit und Hunger auf Erfolge lassen wir uns von niemandem übertreffen", so Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund gegenüber dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen. Watzke sieht wirtschaftlich große Möglichkeiten für den BVB. Das Ende der Fahnenstange sei noch nicht erreicht. Und das trotz der sehr guten Zahlen, die der amtierende Deutsche Meister vor wenigen Tagen vorgelegt hat. 

Entscheidende Woche

Im Geschäftsjahr 2011/12 hat der Verein die höchsten Umsatzerlöse und das höchste Ergebnis in der 103-jährigen Geschichte erzielt. "Die Zahlen sind sehr gut ausgefallen", so Analyst Sebastian Hein vom Bankhaus Lampe. Wohin die Reise gehen wird, dazu wollte sich Watzke allerdings nicht äußern. Wichtig sei aber sicherlich unter anderem die Auslosung der Champions League Gruppenphase am Donnerstag.

Comeback der BVB-Aktie

Der Start für den BVB in die neue Saison ist dank der Superstars Reus und Götze geglückt. Bereits im Vorfeld fiel die Aktie durch ihre Stärke gegenüber vielen anderen Nebenwerten auf. DER AKTIONÄR hat bereits in Ausgabe 35 auf die Chancen der BVB-Aktie hingewiesen. Analyst Hein hält dennoch vorerst an seinem Kursziel von 2,60 Euro fest.  Fazit: Für sportbegeisterte, risikofreudige Anleger bleibt die Aktie eine Wette wert.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BVB: Was kommt nach dem Pulisic-Deal?

Es war wirklich eine wirklich positive Überraschung für die Anteilseigner: Nachdem sich Chelsea und der BVB lange Zeit nicht über die konkreten Transfer-Modalitäten einigen konnten und der Spieler selbst seinen Stammplatz beim Bundesliga-Spitzenreiter verlor, glückte dem BVB am Ende doch noch ein … mehr