ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau II: WTI-Öl und ThyssenKrupp unter der Lupe

Zertifikate Kompakt geht von langfristig weiter steigenden Preisen für Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) aus und stellt ein neues passendes Derivat vor. Der Anlegerbrief performaxx sieht schwarz für den Aktienkurs von ThyssenKrupp und rät risikobereiten Anlegern zu einer Derivate-Spekulation.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten von Zertifikate Kompakt raten dazu, das bis Mai 2017 laufende Zertifikat (WKN AA4 VC8) der Royal Bank auf Scotland (RBS) auf den Ölpreis der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) bis zum Freitag, 11. Mai, zu zeichnen. Die Bank bezeichnet dieses Papier als Öl-Kapitalschutz-Anleihe II und verlangt ein Prozent Aufgeld. Zudem begrenzt sie den Betrag, den sie tilgt, auf 150 Prozent der möglichen Preissteigerungen von WTI ausgehend vom Startniveau. Das entspricht einer jährlichen durchschnittlichen Maximalrendite von 8,23 Prozent. Dafür bietet die RBS allerdings auch einen vollständigen Kapitalschutz und einen Währungsschutz. Das ist ein Vorteil, denn der jeweils als Basiswert an der New York Mercantile Exchange Termin-Kontrakt auf WTI wird in Dollar abgewickelt.

Der Anlegerbrief performaxx: ThyssenKrupps butterweiche Stahl-Aktie 

Die Aktie von ThyssenKrupp wird nach Angaben der Experten des Anlegerbriefes performaxx mit einem KGV von 35 für dieses Jahr gehandelt und notiert dennoch bei einem Mehrjahrestief. Sie raten dazu, dem übergeordneten Trend zu folgen und der zeigt abwärts. Seit Mitte vergangenen Jahres und einem Kurs bei 36,20 Euro sank die Notierung bis auf etwa 17 Euro. Seit Jahresbeginn zeichnet sich ab, dass der Kurs künftig wohl zwischen 17 und 22 Euro schwanken wird. Wenn die Hürde bei 22 Euro überwunden wird, beträgt das Kursziel 30 Euro. Wird im intakten Abwärtstrend jedoch die Unterstützung bei 17 Euro unterschritten, würde ein zyklisches Verkaufssignal erzeugt, das zu Notierungen von bis zu zwölf Euro zurückführen könnte. Vor diesem Hintergrund sollten risikobereite Anleger den am 19. Dezember 2012 fälligen Put-Optionsschein (WKN CK6 NFD) der Commerzbank auf ThyssenKrupp kaufen. Der Schein ist mit einer Basis von 18,50 Euro und einem Hebel von derzeit 5,6 ausgestattet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Baustellen im Überblick

Auch im neuen Jahr kommt die Aktie von ThyssenKrupp nicht vom Fleck. Der DAX-Titel pendelt in einer breiten Range zwischen dem 2-Jahres-Tief bei 14,42 Euro und etwa 16,50 Euro. Das Problem: Die zahlreichen Baustellen sind nach wie vor nicht behoben, schnelle Besserung ist nicht in Sicht. DER … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das klingt nicht gut

Es liegen schwierige Monate hinter ThyssenKrupp. Das Führungschaos, der langwierige Umbau und operative Probleme in den Sparten haben die Aktie deutlich unter Beschuss gebracht. In der neuen Struktur soll alles besser werden. Doch es bleibt nach wie vor Skepsis, ob die Pläne tatsächlich für eine … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Katze ist aus dem Sack

Das Personalkarussell bei ThyssenKrupp dreht sich weiter. Am Mittwoch bestätigte der Konzern jüngste Gerüchte, dass die frühere Bosch-Managerin Martina Merz künftig den Aufsichtsrat des DAX-Konzerns führen soll. Dank der Rückendeckung der Großaktionäre Cevian und Krupp-Stiftung könnte mit Merz … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr