ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau II: WTI-Öl und ThyssenKrupp unter der Lupe

Zertifikate Kompakt geht von langfristig weiter steigenden Preisen für Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) aus und stellt ein neues passendes Derivat vor. Der Anlegerbrief performaxx sieht schwarz für den Aktienkurs von ThyssenKrupp und rät risikobereiten Anlegern zu einer Derivate-Spekulation.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten von Zertifikate Kompakt raten dazu, das bis Mai 2017 laufende Zertifikat (WKN AA4 VC8) der Royal Bank auf Scotland (RBS) auf den Ölpreis der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) bis zum Freitag, 11. Mai, zu zeichnen. Die Bank bezeichnet dieses Papier als Öl-Kapitalschutz-Anleihe II und verlangt ein Prozent Aufgeld. Zudem begrenzt sie den Betrag, den sie tilgt, auf 150 Prozent der möglichen Preissteigerungen von WTI ausgehend vom Startniveau. Das entspricht einer jährlichen durchschnittlichen Maximalrendite von 8,23 Prozent. Dafür bietet die RBS allerdings auch einen vollständigen Kapitalschutz und einen Währungsschutz. Das ist ein Vorteil, denn der jeweils als Basiswert an der New York Mercantile Exchange Termin-Kontrakt auf WTI wird in Dollar abgewickelt.

Der Anlegerbrief performaxx: ThyssenKrupps butterweiche Stahl-Aktie 

Die Aktie von ThyssenKrupp wird nach Angaben der Experten des Anlegerbriefes performaxx mit einem KGV von 35 für dieses Jahr gehandelt und notiert dennoch bei einem Mehrjahrestief. Sie raten dazu, dem übergeordneten Trend zu folgen und der zeigt abwärts. Seit Mitte vergangenen Jahres und einem Kurs bei 36,20 Euro sank die Notierung bis auf etwa 17 Euro. Seit Jahresbeginn zeichnet sich ab, dass der Kurs künftig wohl zwischen 17 und 22 Euro schwanken wird. Wenn die Hürde bei 22 Euro überwunden wird, beträgt das Kursziel 30 Euro. Wird im intakten Abwärtstrend jedoch die Unterstützung bei 17 Euro unterschritten, würde ein zyklisches Verkaufssignal erzeugt, das zu Notierungen von bis zu zwölf Euro zurückführen könnte. Vor diesem Hintergrund sollten risikobereite Anleger den am 19. Dezember 2012 fälligen Put-Optionsschein (WKN CK6 NFD) der Commerzbank auf ThyssenKrupp kaufen. Der Schein ist mit einer Basis von 18,50 Euro und einem Hebel von derzeit 5,6 ausgestattet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ein neuer Widersacher

Die Aktie von ThyssenKrupp ist in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck geraten. Obwohl der indische Wettbewerber Tata zuletzt Fortschritte bei den Verhandlungen mit dem britischen Pensionsfonds erzielt hat, ist ein Scheitern der Stahlfusion nach wie vor möglich. Hinzu kommt nun die Attacke … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ruhe bewahren!

Im volatilen Marktumfeld hat sich die Aktie von ThyssenKrupp wieder erholen können. Der Technologie- und Stahlkonzern profitiert von Fortschritten bei der Tata-Fusion. Der indische Wettbewerber scheint eine Lösung für die milliardenschweren Pensionslasten in Großbritannien gefunden zu haben. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Uhr tickt

Es wird langsam Zeit. Erneut ist eine Woche vergangen und ThyssenKrupp kann nach wie vor keine konkreten Pläne für die Stahlsparte vorlegen. Bei Arbeitnehmern und im Aufsichtsrat wächst die Unzufriedenheit und Konzernchef Heinrich Hiesinger gerät unter Druck. Auch für den Aktienkurs wäre ein … mehr