Morphosys
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau II: Wirecard und Daimler unter der Lupe

Die Euro am Sonntag geht von weiterem Wachstum von Wirecard aus. Die Börse am Sonntag stellt ein schnelles Zertifikat auf Daimler vor. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Euro am Sonntag schreiben, der Online-Handelsmarkt soll in diesem Jahr um elf Prozent oder mehr zulegen. Der Vorstand von Wirecard prognostiziert ein mindestens 50 Prozent höheres Wachstum. Demnach geht das Management des Anbieters von Online-Bezahldiensten von wenigstens 16,5 Prozent mehr Umsatz aus als im vorigen Jahr. Das EBITDA soll mittelfristig um jährlich 25 Prozent zulegen. Diese Zuversicht stammt aus dem sehr guten Geschäft mit Guthaben-Kreditkarten in den Schwellenländern, sowie dem allgemein erst jungen Markt für Handel über das Internet. Im Markt für mobile Bezahldienste über das Mobiltelefon möchte sich Wirecard ebenfalls aufstellen. Vorstandsvorsitzender Markus Braun deutete bei der Bilanzpressekonferenz an, dass noch in diesem Jahr ein erster Vertrag mit einem Telekommunikations-Anbieter abgeschlossen werden könnte. Der Barbestand von 100 Millionen Euro, welcher für Übernahmen eingesetzt werden kann, ist ein weiterer Kaufgrund für die Aktie. Das Kursziel beträgt 18 Euro und der Stoppkurs sollte bei 12,90 Euro gesetzt werden.

Änderungen in den Musterdepots der Euro am Sonntag:

Im offensiv ausgerichteten Musterportfolio sind die 1.380 Anteile von SAF Holland mit einem Gewinn von 13 Prozent zu 5,76 Euro ausgestoppt worden. Joachim Spiering, Verantwortlicher für das Depot, möchte dafür 520 Aktien von Morphosys einbuchen.

Sven Parplies betreut das Momentum-Musterportfolio. Er hat seine 111 Titel von F5 Networks wohl mit Gewinn ausgebucht und dafür 715 Papiere von Gildemeister zu 14,66 Euro aufgenommen.


Die Börse am Sonntag: Mit Vollgas zum Daimler-Gewinn

Nach dem Rekordjahr 2011 hat Daimler am 16. April die Rekord-Dividende von 2,20 Euro je Anteil ausgeschüttet. Der Start in das Jahr 2012 war auch glänzend. Vorstandsvorsitzender Dr. Dieter Zetsche erwartet für das laufende Jahr einen weiteren Anstieg des Umsatzes, allerdings lediglich ein gleichbleibendes operatives Ergebnis. Die Experten der Börse am Sonntag halten die langfristigen Aussichten, vor allem in Nordamerika, für gut. Angesichts des trüben Börsenumfeldes hat der Aktienkurs von Daimler von all dem nicht profitiert. Deshalb sollten vorsichtigere Anleger das am 29. März 2016 fällige Express-Zertifikat (WKN LB0 K29) der LBBW Landesbank Baden-Württemberg auf Daimler kaufen. Die Bank hat als Referenzkurs den Wert von 40,295 Euro festgelegt. Falls der Aktienkurs zum Börsenschluss des 15. März nächstens Jahres 90 Prozent dieses Referenzkurses beträgt, also mindestens 36,266 Euro, tilgt die LBBW das Zertifikat mit 1.080 Euro. Ist die Notierung niedriger, wird geprüft, ob der Schlusskurs am 21. März 2014 mindestens 85 Prozent des Referenzkurses beträgt. Ist das der Fall, zahlt die Bank 1.160 Euro zurück. Wenn nicht, sinkt die Hürde im März 2015 auf 80 Prozent und im März 2016 auf 60 Prozent des Referenzkurses. Falls die Bedingung erst im Jahr 2016 erfüllt wird, tilgt die Bank mit 1.320 Euro. Kostet die Aktie von Daimler zum Ende der Laufzeit weniger als 60 Prozent des Referenzkurses, darf die LBBW das Zertifikat mit Aktien von Daimler tilgen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: